Mindens Maximilian Janke wurde zuletzt von einem Infekt außer Gefecht gesetzt. Foto: Schwake

Mindens Maximilian Janke wurde zuletzt von einem Infekt außer Gefecht gesetzt. Foto: Schwake

Minden 17.09.2022 Von Die Harke

Handball-Bundesliga

GWD Minden erwartet Rekordmeister Kiel am Sonntag

Flensburg, Hamburg, Kiel – die Spieltage zwei bis vier haben für die Bundesliga-Handballer von GWD Minden ganz klar einen norddeutschen Touch. Nach Niederlagen an der Förde und an der Alster empfangen die Grün-Weißen am Sonntag den Rekordmeister vom THW Kiel in der Kampa-Halle. Der Anwurf der Partie erfolgt um 16.05 Uhr.

Gegen den Bergischen HC, den TVB Stuttgart und den SC DHfK Leipzig hat der THW an den ersten drei Spieltagen nichts anbrennen lassen. Mit sechs Punkten haben die „Zebras“ im Führungsquintett der Liga die Nase aufgrund der mehr geworfenen Tore knapp vor den Füchsen aus Berlin vorn. Der personelle Umbruch hat sich für Trainer Filip Jicha in diesem Jahr in Grenzen gehalten. Schmerzhaft sind allerdings die Langzeitausfälle von Sander Sagosen (Sprunggelenk) und Henrik Pekeler (Achillessehne). Mit Dario Quenstedt und Pavel Horak haben zudem zwei erfahrene Spieler den Klub verlassen.

Janke mit Infekt außer Gefecht

GWD-Trainer Frank Carstens: „Der THW Kiel zeigt im Moment sehr viel Spielfreude. Die Ausfälle von Sander Sagosen und Henrik Pekeler haben sie durch ihre Neuverpflichtungen sehr gut kompensieren können. In der vergangenen Saison war das Spiel gegen den THW das erste, in dem wir eine wirklich gute Leistung abrufen konnten. Es wäre schön, wenn uns das am Sonntag auch gelingt.“

Die personelle Situation sieht nicht rosig aus: Florian Kranzmann (Fuß) und Ole Günther (Kreuzband) fallen ebenso aus wie Amin Darmoul (Knie). Ein Infekt hat indes Maximilian Janke außer Gefecht gesetzt. Dafür werden Talente aus dem GWD-Drittligateam ihre Chance gegen den Rekordmeister bekommen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. September 2022, 17:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.