GWDverschlucktsich an Essen

GWD
verschluckt
sich an Essen

Mindens Trainer Frank Carstens konnte die Leistung seiner Mannschaft in Essen nicht fassen.

Drittes Auswärtsspiel in Folge, dritte Auswärtsniederlage in Folge: Die Bundesliga-Handballer von GWD Minden verloren nach dem 29:33 in Göppingen und dem 27:29 bei den Rhein-Neckar Löwen, nun auch am Donnerstagabend die vorgezogene Partie des 35. Spieltags bei TuSEM Essen deutlich mit 20:29 (9:15).

Die Grün-Weißen verschliefen die Anfangsphase der Partie komplett und ließen zahlreiche Torchancen liegen. Essen dominierte im Prinzip von Beginn an. Mit hohem Tempo und aus einer sicheren Deckung spielten sich die Hausherren von Trainer Jarmal Naji in der ersten Viertelstunde schon eine 8:3-Führung heraus. Bis zur Pause zog die Heimsieben sogar auf 15:9 davon, einzig der Loccumer Malte Semisch zeigte im Tor der Gäste einmal mehr seine Klasse - er stand nach 60 Minuten bei zwölf Paraden.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte die GWD-Sieben von Trainer Frank Carstens nicht mehr viel zuzusetzen. TuSEM agierte variabel und spielerisch sehr aufgeschlossen, selbst eine Abwehrumstellung der Grün-Weißen brachte keine Besserung mehr. Am Ende verschluckten sich die Mindener mit 20:29 an Essen und Carstens analysierte nach der Begegnung trocken: „In so einem wichtigen Spiel darf das nicht passieren. Wir haben heute nicht viel richtig gemacht von dem, was man als professioneller Sportler tun sollte. Es hat einfach alles für die Essener gesprochen und wir waren in allen Belangen unterlegen.“