Am Donnerstag wurde Richtfest gefeiert.

Am Donnerstag wurde Richtfest gefeiert.

06.07.2014

Galerie kann wieder betreten werden

Windmühle Hoyerhagen als Wahrzeichen im Wappen der Gemeinde aufwändig saniert

Von Horst Achtermann

Hoyerhagen. „Damit für lange Zeit zum Nutz, dem Mahlwerk biete sicheren Schutz…“ Mit diesem Richtspruch übergab am Donnerstag Zimmermann Tobias Lüdke die neue Galerie der Windmühle Hoyerhagen dem Eigentümer Horst Heitmann. Der dreigeschossige Galerieholländer wurde 1866 erbaut. „Ich bin hier geboren, die Mühle ist seit 1893 in unserem Familienbesitz“, sagt Horst Heitmann während der kleinen Einweihungsfeier mit Ortsbürgermeister Henning Thorns, Bauamtsleiter Rolf Walnsch, Peter Bruns Vertreter der Verwaltung im Rat Hoyerhagen, Planerin Renate Schumacher und Zimmerleute der ausführenden Firma Holljesiefken.

„Ich habe in der Mühle als Kind gespielt“, erinnert sich Bürgermeister Henning Thorns und fügt an, „die Mühle ist als Wahrzeichen der Gemeinde Hoya in unserem Wappen, deswegen hat sich der Rat der Gemeinde auch einstimmig für den Erhalt ausgesprochen“.

Boden und Geländer der Galerie sind aus Eichenholz. Schiefer- und Holzplatten am Turm wurden teilweise ausgewechselt und ersetzt. 600 lose Platten wurden nachgeschraubt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 72 000 Euro, die durch Landeszuschüsse nach dem Dorferneuerungsprogramm mit rund 28 400 Euro, der Denkmalspflege mit 9 100 Euro und dem Landschaftsverband Weser-Hunte mit 6 100 Euro sowie rund 30 000 Euro aus dem Topf der Gemeinde Hoyerhagen finanziert wurden.

Eigner Horst Heitmann blättert kurz in die Geschichtsunterlagen der Mühle. Erhalten seien im Innern der Mühle das Holzgetriebe mit Königs- und Rabunkewelle. 1972 verpachtete er den Betrieb an die Genossenschaft Hilgermissen. „21 Jahre war ich als Zweigstellenleiter der Genossenschaft tätig“. Der Mühlenkörper diente als Getreidesilo. Erstmals wurde die Mühle 1983 restauriert. 2001 hatte ein Sturm die Mühlenkappe heruntergerissen, das Mühlenkreuz, die Windrose und das Drehkreuz wurden aus Metall erneuert.

Die Galerie musste abgerissen werden, sie war schon mehrere Jahre baufällig und morsch und daher für Besucher gesperrt. „Alle zwei Jahre findet unser Gemeindefest hier statt, jetzt können Kinder und Besucher wieder Hoyerhagen und das schöne landschaftliche Umland von oben sehen“, freut sich Bürgermeister Thorns.

Bauamtsleiter Rolf Walnsch bedankte sich bei den ausführenden Firmen, die zügig und fachgerecht die neue Galerie erstellt haben, „wie man sich das wünscht“. Horst Heitmann war sehr angetan von der geleisteten Arbeit und bedankte sich bei allen „sehr herzlich“.

Peter Bruns hatte Schnittchen und Kaltgetränke mitgebracht, und so wurden in rustikaler Umgebung noch lange Gedanken ausgetauscht.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juli 2014, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.