Damit Jungtiere eine Überlebenschance haben, sollten Hundebesitzer ihre Tiere während der Brut- und Setzzeit anleinen. Pixabay

Damit Jungtiere eine Überlebenschance haben, sollten Hundebesitzer ihre Tiere während der Brut- und Setzzeit anleinen. Pixabay

Landkreis 04.05.2019 Von Die Harke

Ganzjährige Anleinpflicht

Kreis verweist auf Regelung in Naturschutzgebieten

Im Naturschutzgebiet „Drakenburger Marsch“ wurden nach Angaben der Kreisverwaltung in der vergangenen Zeit häufiger Hunde unangeleint laufen gelassen. Speziell im Hinblick auf die Brut- und Setzzeit, weist der Fachdienst Naturschutz auf die Einhaltung der Vorschriften in Naturschutzgebieten hin. Naturschutzgebiete seien demnach Gebiete, in denen Natur und Landschaft ganz oder teilweise besonderen Schutzes bedürfen, weil Lebensstätten, Biotope oder Lebensgemeinschaften bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten zu erhalten, zu entwickeln oder wiederherzustellen seien.

Naturschutzgebiete würden von den Unteren Naturschutzbehörden durch Verordnung festgesetzt und seien durch eine Beschilderung zu erkennen. Der Landkreis Nienburg strebe an, alle Naturschutzgebiete einheitlich mit einem roten, rechteckigen Schild zu kennzeichnen, welches im oberen Bereich ein grün umrandetes Dreieck mit einer Eule trägt und im folgenden Informationen zu dem jeweiligen Schutzgebiet enthält. Im Naturschutzgebiet „Drakenburger Marsch“ seien zusätzlich Schilder angebracht worden, die auf eine Anleinpflicht hinweisen.

Insbesondere zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensstätten oder Lebensgemeinschaften wild lebender Tierarten sei es in Naturschutzgebieten auch über die gesetzliche Brut- und Setzzeit (1. April bis 15. Juli) hinaus verboten, Hunde frei laufen zu lassen. Darüber hinaus dürfen Naturschutzgebiete außerhalb der im Gelände gekennzeichneten Wege nicht betreten werden.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Mai 2019, 11:39 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.