Mit dem Kescher wurden die Forellen aus dem Teich geholt Schiebe

Mit dem Kescher wurden die Forellen aus dem Teich geholt Schiebe

Wietzen 14.04.2018 Von Uwe Schiebe

Geangelt, geräuchert und verspeist

Wie kommt der Fisch auf den Teller? / Feuerwehrköche vom Versorgungszug Wietzen übten die Zubereitung

Die Zeiten, in denen die Feuerwehrköche vom Versorgungszug aus Wietzen nur Erbsensuppe gekocht haben, ist lange vorbei. Einmal im Jahr steht auf dem Dienstplan: „Jeder weiß wie man es kauft, aber kaum einer weiß, wie es gemacht wird.“ Diesmal war das Thema: „Wie kommt der Fisch auf den Teller“.

Bereits am Samstagnachmittag trafen sich einige Feuerwehrköche an den Fischteichen von Björn Dieckhoff in Lemke, um Forellen aus dem Wasser zu holen. Vor Ort wurden die Fische ausgenommen und eingelegt. Am Sonntagmorgen traf man sich dann zum Dienst am Feuerwehrhaus in Wietzen.

Nach dem gemeinsamen Frühstück ging es an die Arbeit. Marco Skibba aus Erichshagen-Wölpe, ein Freund der Hobbyköche und erfahrener Angler, hatte verschiedene Räucheröfen mitgebracht. Mit frischem Buchenholz wurden die Öfen angeheizt und die Fische zum Räuchern vorbereitet. Auch ein Stück Lachs wurde auf einem Eichenbrett zubereitet.

Damit die Anti-Fischesser nicht hungern mussten, wurde extra ein Stück Schweinefilet geräuchert. So nebenbei mussten Kartoffeln geschält und im Konvektomaten gekocht werden. Außerdem wurden Kräuterquark und Salat zubereitet. Mittags war es dann so weit. Unter freiem Himmel wurden die Forellen vorm Küchenwagen verspeist.

Versorgungszugführer Claas Krowicky und sein Stellvertreter Dennis Pohl machten deutlich, wie wichtig die „Küchenbullen“ für die Feuerwehr sind.

Es geht nicht nur am Brandherd heiß her, sondern auch bei den Feuerwehrköchen. Getreu dem Motto „Ohne Mampf kein Kampf“ wird der Versorgungszug zu allen möglichen Anlässen angefordert um Einsatzkräfte mit Getränken und Essen zu versorgen. Neben dem jährlichen Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren wird auch bei größeren Einsätzen oder Übungen gekocht.

Die Feuerwehrköche kommen aus den verschiedensten Berufen. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, brauchen die Köche immer wieder Nachwuchs und Verstärkung.

Wer Lust und Spaß hat, in einem Team mit hochmodernen Küchengeräten und Fahrzeugen mitzuarbeiten, ist jederzeit zu einem Schnupperdienst herzlich willkommen. Es sind keine Kochkenntnisse erforderlich.

Informationen

Weitere Infos erteilen Claas Krowicky unter 0162-3399376 oder Dennis Pohl unter 0172-4139502. Oder immer am zweiten Montag im Monat ab 19.30 Uhr zum Dienst im Feuerwehrhaus in Wietzen erscheinen.

Auch der geräucherte Lachs fand am Sonntag seine
Liebhaber. Schiebe

Auch der geräucherte Lachs fand am Sonntag seine Liebhaber. Schiebe

Claas Krowicky (rechts)
und Dennis Pohl bei den Vorbereitungen.  Schiebe

Claas Krowicky (rechts) und Dennis Pohl bei den Vorbereitungen. Schiebe

Zum Artikel

Erstellt:
14. April 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.