„Mützenwurf“ nach der Ernennung zu Polizeikommissarinnen und Polizeikommissaren. Polizeiakademie Niedersachsen

„Mützenwurf“ nach der Ernennung zu Polizeikommissarinnen und Polizeikommissaren. Polizeiakademie Niedersachsen

Hannover/Landkreis 01.10.2017 Von Die Harke

Gerüstet, um auf Situation richtig zu reagieren

559 niedersächsische Polizeistudierende in feierlicher Kulisse verabschiedet – darunter sind 171 neue Polizeikommissare aus Nienburg

Einen wichtigen Schritt in ihrer noch jungen Polizeilaufbahn haben 559 Absolventinnen und Absolventen der [DATENBANK=5544]Polizeiakademie Niedersachsen[/DATENBANK] gemacht: Nach drei Jahren des erfolgreichen Studiums wurde ihnen der akademische Grad „Bachelor of Arts“ verliehen. Gleichzeitig erfolgte auch die Ernennung zu Polizeikommissarinnen beziehungsweise Polizeikommissaren. Mit einer gemeinsamen Abschlussfeier des Bachelorstudiengangs 08/14 aus Nienburg (171 Studierende), Hann. Münden (198) und Oldenburg (189) wurde dafür jetzt in Hannover ein festlicher Rahmen geschaffen. Dazu heißt es in einer Pressemitteilung der Polizeiakademie Niedersachsen: „Neben der Moderation durch die beiden Angehörigen der Polizeiakademie Inka Gieseler-Wehe und Stefan Führmann wurde die Veranstaltung durch das Polizeiorchester Niedersachsen auch musikalisch begleitet. Mit einem schönen Repertoire von Highlights der Beatles bis ,My Way‘ und der imposanten Stimme des Gesangssolisten Frank Marpoder zeigte das Orchester sein Können.“

Der Direktor der Polizeiakademie Niedersachsen [DATENBANK=1296]Dieter Buskohl[/DATENBANK] gratulierte den Bachelor-Absolventinnen und Absolventen zu deren Leistung. Sie seien in den drei Jahren an der Polizeiakademie mit dem notwendigen Rüstzeug ausgestattet worden, um rechtssicher und situationsgerecht die polizeilichen Aufgaben bewältigen zu können.

Das Lernen würde mit dem heutigen Tag nicht aufhören und es gebe hohe Anforderungen an die frisch ernannten Polizeikommissarinnen und -kommissare. „Ich bin mir sicher, dass Ihre Kolleginnen und Kollegen sich zu 100 Prozent auf Sie verlassen können und dass auch Sie sich auf Ihre Kolleginnen und Kollegen verlassen können“, sagte Buskohl.

Für die Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen zogen zwei Oldenburger Absolventen ein Resümee über ihre Studienzeit. Rechtliches Wissen, handwerkliche Fähigkeiten und soziale Kompetenz seien ihnen vermittelt worden, und sie hätten schnell gemerkt, dass der Polizeiberuf wahrlich auch ein schreibender Beruf sei. In ihren Ausführungen betrachteten die Polizeikommissarin und der Polizeikommissar auch die Persönlichkeiten und Charaktere in den Uniformen des Bachelorjahrganges: „Aus jungen Menschen sind Beamte geworden, die sich ihrer Verantwortung bewusst sind und die sich kritisch mit unterschiedlichsten Problematiken auseinandersetzen“, unterstrichen sie.

Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport [DATENBANK=3139]Boris Pistorius[/DATENBANK] sagte: „Die Niedersächsische Polizei ist längst zu einer modernen Bürgerpolizei geworden. Damit unsere Polizistinnen und Polizisten weiterhin die vielfältigen und komplexen Anforderungen ihres Berufes bestmöglich erfüllen können, ist eine umfassende und hochwertige Ausbildung ein ganz entscheidender Schlüssel. Nur wenn wir konsequent qualifizierte Nachwuchskräfte ausbilden, kann Niedersachsen auch künftig landesweit auf eine Polizei vertrauen, die den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Die Polizeiakademie Niedersachsen leistet genau das! Ich gratuliere den diesjährigen Absolventinnen und Absolventen daher herzlich und wünsche ihnen alles Gute für ihre berufliche Zukunft.“

Den Abschluss des Studiums bildet auch an der Polizeiakademie das Verfassen einer wissenschaftlichen Bachelorarbeit. Für besonders innovative und praxisrelevante Themen nahm der Verein der Freunde der Polizeiakademie Niedersachsen eine Prämierung einiger Bachelorarbeiten vor – den „Polizei.Akademie.Award 2017“. Unter der Schirmherrschaft des Innenministers kürte eine Jury besonders Arbeiten zu den Themen „Elektrofahrräder und deren Tuningmöglichkeiten“, „Neue Herausforderungen für die Polizei –Veränderung der Spurenlage bei Wohnungseinbrüchen in Objekte mit Smart Home Technologie“ und das „Phänomen Reichsbürger – eine soziologische Analyse“.

Es wurden ebenso besonders gute Leistungen im Studium honoriert. Im Anschluss an die feierliche Übergabe der Bachelor-Urkunden konnten drei Absolventinnen zu ihren herausragenden Notenpunkten beglückwünscht werden. Studienbeste war die Oldenburger Studentin Lisa-Marie Woitaschek, die sich über die Punktzahl 13,8 freuen konnte. Theresa Andresen und Nele-Cathrin Scholz erzielten mit 13,3 Punkten gemeinsam das zweitbeste Ergebnis.

Zum gestrigen 1. Oktober haben die neuen Polizeikommissarinnen und Polizeikommissare ihren Dienst in den Polizeidirektionen in Braunschweig, Göttingen, Hannover, Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück sowie der Zentralen Polizeidirektion begonnen.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Oktober 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.