Geimpfte benötigen für den Besuch beim Friseur keinen negativen Test. Foto: LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Geimpfte benötigen für den Besuch beim Friseur keinen negativen Test. Foto: LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Landkreis 27.04.2021 Von Holger Lachnit

Geschäfte offen, zwei Leute treffen

Guten Tag – ein Kommentar

Jetzt gilt im Landkreis Nienburg die neueste niedersächsische Coronaverordnung. Die Kreisverwaltung hat ihre Allgemeinverfügung zur Hochinzidenzkommune zurückgezogen.

Dadurch ergeben sich paradoxerweise Lockerungen: Ab sofort sind private Treffen mit zwei Personen eines anderen Haushalts wieder erlaubt, Kinder bis 14 Jahren zählen dabei nicht mit.

Auch die Geschäfte dürfen wieder „Click and meet“ anbieten. Und das sogar ohne Coronatest.

Hinzu kommen Erleichterungen für alle, die vollständig geimpft sind: Sie müssen ab dem 15. Tag nach der zweiten Impfungen keinen negativen Schnelltest mehr vorweisen, wenn sie beispielsweise zum Friseur gehen.

Aber es droht uns nun das Damoklesschwert der Ausgangssperre: Wenn der Inzidenzwert im Landkreis Nienburg an drei aufeinander folgenden Tagen über 100 liegt, dürfen wir ab dem übernächsten Tag von 22 bis 5 Uhr nur noch mit triftigem Grund das Haus verlassen. Aktuell liegen wir bei 96 – es ist also durchaus möglich, dass die Ausgangssperre kommt. Denn ab der 100er-Inzidenz greifen die gesetzlichen Regelungen des Bundes-Lockdowns.

Rechtliche Grundlage für diese Regelungen ist allein der offizielle Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts (RKI), nicht mehr der des Landes-Gesundheitsamts. Deshalb wird DIE HARKE ab der heutigen Ausgabe auch nur noch den Inzidenzwert des RKI veröffentlichen.

Es sind aber nicht Gesetzte, die das Infektionsgeschehen verändern, sondern die Menschen. Deshalb: Abstands- und Hygieneregeln einhalten!

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2021, 06:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.