Holger Lachnit

Holger Lachnit

Kolumne 05.01.2017 Von Holger Lachnit

Gespräche und Currywurst

Nienburgs Bürgermeister [DATENBANK=1]Henning Onkes[/DATENBANK] sprach gestern vielen der rund 130 geladenen Gästen des 51593 aus der Seele, als er meinte: „Es ist nicht häufig, dass so viele Menschen im Ratssaal sind. Deshalb ist es gut, dass wir ihn für diese Veranstaltung nutzen.“ In der Tat ist der ehrwürdige Tagungsort des Nienburger Stadtparlaments wie gemacht für eine Veranstaltung wie diese: Das besondere Ambiente ist passender Rahmen für die mahnenden, besinnlichen, aber auch fröhlichen Worte zum Jahresbeginn.

Bei der fünften Auflage einer Veranstaltung von Tradition zu sprechen, ist vielleicht etwas verfrüht. Dennoch freuen sich diejenigen, die regelmäßig dabei sein dürfen, auf das bewährte Programm: Nach den Ansprachen von HARKE-Verleger [DATENBANK=1046]Christian Rumpeltin[/DATENBANK], Bürgermeister [DATENBANK=1]Henning Onkes[/DATENBANK] als Hausherr und von einem Festredner – in diesem Jahr Grünen-Bundestagsabgeordnete [DATENBANK=195]Katja Keul[/DATENBANK] – ergreift Dietmar Wischmeyer, alias „Günther der Treckerfahrer“, das Wort, lässt das vergangene Jahr Revue passieren und liest den vermeintlich Mächtigen die Leviten.

Was nach diesem offiziellen Teil folgt, ist der eigentliche Sinn des Empfangs der Heimatzeitung: zwanglose Gespräche in lockerer Runde an einem der vielen Stehtische im Ratsaal. Und dazu gibt es neben Getränken eine ganz besondere Spezialität, die bei offiziellen Veranstaltungen eher ungewöhnlich ist, aber auf die sich viele schon zu Beginn freuen: eine Currywurst.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Januar 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.