Neun Schützen, fünf Podestplätze: Die Loccumer hatten reichlich Anlass zur Freude. Göttner

Neun Schützen, fünf Podestplätze: Die Loccumer hatten reichlich Anlass zur Freude. Göttner

Bogenschießen 09.01.2017 Von Die Harke

Goldsonntag für Loccumer Bogenschützen

Bogenschießen: Ein Landesmeistertitel in Hornburg, fünf Podestplätze beim Turnier in Ahlten

Getrennt marschieren, um gemeinsam erfolgreich zu sein – so hätte das Motto der Bogenschützen des [DATENBANK=1932]SV Loccum[/DATENBANK] lauten können. Die Südkreisler tanzten auf zwei Hochzeiten. Die Hallen-Landesmeisterschaft des niedersächsischen Bogensport-Verbandes (NBSV) in Hornburg und das schon traditionelle Hallenturnier der Schützengesellschaft Ahlten standen auf dem Programm. Die Landesmeisterschaft gilt als Qualifikation für die deutsche Meisterschaft des deutschen Bogensport-Verbandes (DBSV) am letzten Märzwochenende in Bitterfeld-Wolfen. Das Hallenturnier in Ahlten war eine willkommene Generalprobe für die Hallen-Landesmeisterschaft des niedersächsischen Sportschüten-Verbandes (NSSV) in zwei Wochen. Aber auch zwei Bogen-Novizen sollten Turniererfahrung sammeln können.

In Ahlten war eigentlich alles wie immer: Die Compoundschützen dominierten das Starterfeld. Kerstin Posnanski, Frank Janas und Holger Rothe gewannen unangefochten ihre Klassen.

Bei den erfolgsverwöhnten Compoundmädels ergab sich aber eine kleine Änderung. Eine Gifhorner Schützin trumpfte stark auf und belegte Platz drei. Marie Bürkel musste sich mit Rang vier begnügen. Platz zwei ging an Nicole Posnanski. Das Mannschaftsgold im Compound-Wettbewerb ging mit Frank Janas, Holger Rothe und Kerstin Posnanski ebenfalls an Loccum – die Recurveschützen gingen leer aus.

Compoundschütze Ralf Göttner wollte bei der Landesmeisterschaft in Hornburg nach Silber im vergangenen Jahr nun nach Gold greifen. Ein Schütze aus Esterwegen durchkreuzte diesen Plan. Beide zeigten sich im ersten Durchgang gleichstark und lieferten sich ein umkämpftes Duell. Nur einen Ring trennte am Schluss Göttner von seinem Kontrahenten.

Im zweiten Durchgang erwischte Göttner zunächst einen Fehlstart. Nach sechs knapp verfehlten Zehnen lag er schnell mit vier Ringen deutlich zurück. Doch er kämpfte sich verbissen Ring für Ring wieder an seinen Kontrahenten heran. Gerade noch rechtzeitig platzte bei ihm der Knoten: Neun Zehnen kurz hintereinander geschossen brachten für ihn den erlösenden Durchbruch.

Mit fünf Ringen Vorsprung wurde Ralf Göttner schließlich Landesmeister in der Compoundklasse Ü55. Damit ist ein Start bei der DM in Bitterfeld-Wolfen für ihn in greifbare Nähe gerückt.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.