Schinna/Stolzenau 18.04.2019 Von Die Harke

Gottesdienst zur Sterbestunde Jesu

Karfreitag um 15 Uhr in Schinna / Schlichte Andacht um 10 Uhr in Stolzenau

Bei genauerer Betrachtung sind die meisten Dinge, mit denen wir es im Leben und im Glauben zu tun haben, nicht einfach, sondern ziemlich komplex. Das gilt ganz besonders für das Sterben des Jesus von Nazareth. Wer ahnt, dass der Tod dieses Mannes von weltweiter Bedeutung ist, für den ist dieser Gottesdienst am Karfreitag um 15 Uhr in der evangelischen St. Vitus-Kirche in Schinna goldrichtig. Musikalisch begleitet wird diese besinnliche Stunde von der Kreiskantorei unter Leitung von Kreiskantor André Hummel. Die Stücke, die die Kantorei singen wird, stammen aus dem Messias von Georg Friedrich Händel.

Im Mittelpunk steht auch die Auseinandersetzung mit dem Tod Jesu am Kreuz und die Frage, welche Bedeutung dieses Sterben für den christlichen Glauben hat. Mit dieser Thematik geht es um das Zentrum des christlichen Glaubens. Pastor Karsten Gelshorn will in einem Vortrag deutlich machen, dass dazu nicht nur eine Deutung denkbar und zulässig ist.

Nach seiner Auffassung müssen Christen nicht in allem einer Meinung sein. Jede und jeder sollte sich seine eigene Meinung bilden und sie nicht einfach übernehmen, so Gelshorn. Genau dazu rege dieser besondere Gottesdienst am Karfreitag an.

Auch die evangelische St. Jacobi-Kirche in Stolzenau lädt für Karfreitag um 10 Uhr zu einer schlichten Andacht – ohne Glockengeläut und Orgel – ein. Diese eher meditative Besinnung mit biblischen Lesungen und Gemeindegesang von Passionsliedern trägt einen deutlich anderen Charakter als der Gottesdienst am Nachmittag in Schinna, dessen Anspruch ist es, Anregungen zum eigenen Nachdenken zu geben. Inspirierend werden jedoch beide Gottesdienste sein.

Zum Artikel

Erstellt:
18. April 2019, 13:26 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.