Greiner feiert Münnich-Doppelerfolg

Greiner feiert Münnich-Doppelerfolg

Teammanager Dominik Greier (links) feiert mit seinen Piloten Yann Ehrlacher (rechts) und Esteban Guerrieri. Greiner

Schöner Erfolg für den Nienburger Dominik Greiner: Der Teammanager des Münnich-Rennstalls aus Sachsen durfte beim Auftakt des Tourenwagen-Weltcups (WTCR) auf dem Hungaroring bei Budapest einen Doppelsieg seiner Fahrer bejubeln.

Yann Ehrlacher gewann nach zwölf Runden vor seinem Teamkollegen Esteban Guerrieri (beide Honda Civic), womit Münnich einen Doppelsieg feierte. Dritter wurde nach hartem Kampf Lokalmatador Norbert Michelisz (BRC-Hyundai), der von der Pole-Position aus in das Rennen gestartet war. Von Startplatz fünf gekommen, übernahm der junge Franzose Ehrlacher die Führung. Guerrieri reihte sich trotz eines Rutschers auf Position zwei ein, während Michelisz hinter Yvan Muller (YMR-Hyundai) auf Platz vier zurückfiel. Die beiden Münnich-Piloten setzten sich anschließend ein wenig von ihren Verfolgern ab, in der Schlussphase schloss Guerrieri zu seinem Teamkollegen auf.

Der Kommandostand ließ es jedoch nicht auf einen Zweikampf ankommen, der den Doppelsieg gefährdet hätte. „Positionen halten! Er wird nicht angreifen“, bekam Ehrlacher per Boxenfunk gesagt. So änderte sich an der Reihenfolge nichts mehr. Der Hungaroring bleibt damit ein gutes Pflaster für Münnich, die dort zwei ihrer vier Rennsiege in der Tourenwagen-WM gefeiert hatten.

In der Meisterschaftswertung führt nach vier von 30 Rennen weiter Gabriele Tarquini mit 72 Punkten. Ehrlacher verbesserte sich mit seinem Sieg mit 64 Punkten auf Rang zwei, Dritter ist Thed Björk mit 55 Zählern.