Die Polizei suchte mit einem Hubschrauber nach der Vermissten. Foto: Archiv

Die Polizei suchte mit einem Hubschrauber nach der Vermissten. Foto: Archiv

Schweringen 08.07.2021 Von Die Harke

Große Suche nach vermisster Seniorin in Schweringen

77-Jährige Vermisste wird Stunden später in hilfloser Lage gefunden

Ein Großaufgebot von Polizei und Feuerwehr hat am Mittwochabend in Schweringen nach einer vermissten 77-jährigen Frau gesucht.

Gegen 18.25 Uhr meldete ein 79-jähriger Schweringer der Polizei Hoya, dass er seine 77-jährige Ehefrau vermisse. Zuletzt hatte er sie am Nachmittag im gemeinsamen Garten gesehen. Eine Absuche in der näheren Umgebung sowie Befragung in der Nachbarschaft waren erfolglos geblieben. Aufgrund bekannter räumlicher und zeitlicher Desorientierung der Vermissten leitete die Polizei unverzüglich eine groß angelegte Suchaktion ein.

Hierfür wurden neben einer Großzahl an Polizeikräften auch ein Personenspürhund, ein sogenannter Mantrailer, einer Diensthundeführerin der Polizei Celle sowie ein Polizeihubschrauber aus Hannover und die Wasserschutzpolizei Nienburg eingesetzt. Der Hund konnte keine Fährte aufnehmen und auch die Absuche der umliegenden Seen und des Weserufers durch den Polizeihubschrauber und die Wasserschutzpolizei brachten ebenfalls keine Hinweise zum Verbleib der Vermissten.

Zusätzlich unterstützten mehrere Angehörige der freiwilligen Feuerwehr Schweringen die Suchmaßnahmen unter anderem durch die Absuche eines Kiesteiches mit einem Paddelboot und auch die Dorfbevölkerung aus Schweringen suchte mit vereinten Kräften eigenständig nach der Frau, was letztlich zu ihrem Auffinden führte.

Eine Frau und ein Mann aus Schweringen entdeckten die 77-Jährige gegen 23 Uhr am Weserufer im Bereich einer Biogasanlage, etwa einem Kilometer entfernt von der Wohnanschrift. Die Frau befand sich in hilfloser Lage, augenscheinlich war sie am Ufer abgerutscht, lag mit dem Unterkörper im Wasser und konnte nicht aus eigener Kraft wieder aufstehen. Die Helfenden zogen die ansprechbare Frau aus dem Wasser. Kurze Zeit später konnte sie an den Rettungsdienst übergeben werden, der sie vorsorglich in ein Krankenhaus brachte.

Die Polizei bedankt sich an dieser Stelle bei der außergewöhnlich großen Mithilfe der Schweringer Bevölkerung an der Suchaktion.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juli 2021, 15:04 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.