Hille Laue und Sabine Pera vom Verein „Kirche im Dorf Binnen/Bühren“ präsentieren Plakat und Flyer für die Frühjahrskonzerte 2018.  Kirche im Dorf

Hille Laue und Sabine Pera vom Verein „Kirche im Dorf Binnen/Bühren“ präsentieren Plakat und Flyer für die Frühjahrskonzerte 2018. Kirche im Dorf

Binnen-Bühren 24.02.2018 Von Die Harke

Große Vielfalt in vier Konzerten

Am 9. März startet die 7. Konzertreihe des Vereins „Kirche im Dorf Binnen-Bühren“

Bei den noch winterlichen Temperaturen der letzten Tage lassen dennoch die ersten Krokusse das Frühjahr ahnen. Passend dazu präsentiert der „Verein [DATENBANK=5219]Kirche im Dorf[/DATENBANK] Binnen-Bühren“ das Programm seiner Frühjahrskonzerte. Auch die siebte Saison verspricht mit seinem vielfältigen Programm Hochgenuss für Musikbegeisterte und treue Stammhörer. In diesem Jahr ist es dem Verein gelungen junge Musikerinnen und Musiker von den Universtäten und Musikhochschulen Hannover, Lübeck und Oldenburg für die Veranstaltungsreihe zu gewinnen.

In den kleinen Dorfkirchen Binnen und Bühren werden drei der Konzerte stattfinden, das vierte als Sonderkonzert im Giebelsaal der Albert-Schweitzer-Schule. Gefördert werden die Konzerte von der Sparkasse und der Neuhoff-Fricke-Stiftung.

Mit „Soul Division“ am Freitag den 9. März beginnen zwei Studentinnen aus Oldenburg die Konzertreihe in Binnen. Nina Cernova und Manon Tefert bieten mit Klavier und Gesang einen Soul und Jazzabend. Nina Cernova konnte am Gymnasium in Stolzenau unter der Leitung von Jürgen Graf ihre ersten Erfolge in Orchester und der Big Band des Gymnasiums Stolzenau und bei „Jugend Musiziert“ verzeichnen.

Manon Tefert wirkte schon als Kind in Musicals mit und begann damals auch ihre Gesangskariere, die sie inzwischen bis in den Extrachor des Staatstheaters Oldenburg führte. Zusammen werden sie uns einen Abend mit Musik von Amy Winehouse, Adele, Clueso bis hin zu den Beatles präsentieren.

Am Freitag, den 13. April folgt dann das Lübecker Trio ClariNoir aus Lübeck. Die drei Studenten ziehen mit Wolfgang Amadeus Mozart über die Straßen, durch Länder und Metropolen, von Wien bis Los Angeles, von New York bis Odessa und in die Kirche von Bühren und laden das jugendliche Genie ein, die Musik unserer Zeit kennen zu lernen. Seit 2017 sind die drei Nordlichter Stipendiaten bei „Live Music Now“. Und auch die Lübecker Nachrichten schwärmten, „wie die drei Schüler …das Adagio …spielten, war von einer Intensität und Schönheit, die zu Tränen rührte. Ihren Mozart kennen die drei Musiker genau, sie machen mit ihm eine Weltreise quer durch die Weltmusik.“

Musik und Klänge der Welt folgen am Freitag den 8. Juni von der vierköpfigen Gruppe „Butenlands“. Die vier jungen Musikerinnen und Musiker haben sich im Jahr 2017 zusammengefunden. Sie beschäftigen sich mit folkloristischer Musik aus verschiedenen Ländern, besonders Europa und aus der Andenregion in Lateinamerika. Das Programm ihrer Konzerte setzt sich aus einem bunten Programm vokaler und instrumentaler Stücke zusammen, bei denen einige traditionelle Instrumente zum Einsatz kommen. Ein Schwerpunkt nimmt besonders die chilenische Folklore ein, da zwei der Mitglieder aus Chile stammen. Die vier Musiker teilen ihre Leidenschaft, sich in melancholischen Melodien und turbulenten Rhythmen auszutoben. Die facettenreichen Klänge erzählen Geschichten über Freude und Trauer, Sehnsucht und Liebe.

Das Sonderkonzert des achtköpfigen Celloensembles „Cestethik“ am Freitag den 4. Mai findet abweichend im Giebelsaal der Albert-Schweitzer-Schule statt. Das Celloensemble Cesthetik entsprang einer Idee von Prof. Tilmann Wick, Hochschule für Musik, Theater und Medien-Hannover, mit ehemaligen und aktuellen Cellostudenten rein kammermusikalisch auf hohem Niveau zu musizieren. Zu diesem Zweck wurden also Cellisten aus drei Kontinenten zusammengerufen, alle mit eindrucksvoller, individueller solistischer wie auch kammermusikalischer Laufbahn.

Kernziele dieses Ensembles, ist die unbegrenzten Ausdrucksmöglichkeiten des Instruments bei jedem Konzert in voller Entfaltung zu bringen und mit acht Celli auf der Bühne können fast alle Musikgenre gut bedient werden. Cesthetik wird eine ganz bunte Mischung von Werken aus der Baroque-Zeit, Romantik, Modern, aber auch Filmmusik und Volksmusik bieten.

Hier gibt es Karten

Die Konzerte beginnen um jeweils 20 Uhr. Karten sind im Vorverkauf im MedienServiceCenter DIE HARKE, Lange Straße 74 zu bekommen, für das Sonderkonzert Cesthetik an der Theaterkasse im Stadtkontor und an der Abendkasse.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.