Das DRK Pennigsehl hat von Exxon Mobil Production ein Notstromaggregat gespendet bekommen. Auf dem Bild sind zu sehen (von links) links Thorsten Stephan, Christian Müller, Oliver Böhm, Birgit Schilling, Alfred Lüders, Thorsten Vielhauer und Heinfried Rieke. Foto: DRK Pennigsehl

Das DRK Pennigsehl hat von Exxon Mobil Production ein Notstromaggregat gespendet bekommen. Auf dem Bild sind zu sehen (von links) links Thorsten Stephan, Christian Müller, Oliver Böhm, Birgit Schilling, Alfred Lüders, Thorsten Vielhauer und Heinfried Rieke. Foto: DRK Pennigsehl

Pennigsehl 03.06.2020 Von Die Harke

„Großer Schritt nach vorne“

Notstromaggregat an das DRK Pennigsehl übergeben

Exxon Mobil Production Deutschland aus Voigtei hat dem DRK-Ortsverein Pennigsehl ein Notstromaggregat gespendet. Das Aggregat war auf einer Erdgasförderstation im Einsatz und musste ausgemustert werden, teilt das DRK mit.

Durch alte Kontakte im Ort wurde Kontakt hergestellt, da das DRK im Landkreis Nienburg schon seit Längerem auf der Suche nach einem Notstromaggregat war. Nach einer Besichtigung folgte ein straffer Zeitplan, da für die Lieferung ein Kran benötigt wurde. Ortsvereinsvorsitzender Thorsten Stephan zeigte sich höchst erfreut über die Lieferung. „Endlich mal was Richtiges!“, sagte er. Bei der Lieferung waren die Vertreter des DRK vor Ort, um den Generator in Augenschein nehmen zu können. Zugführer Christian Müller: „Das ist ein großer Schritt nach vorn, der uns als Einsatzzug völlig neue Möglichkeiten der Planung und Umsetzung ermöglicht.“

Das Aggregat soll im DRK-Einsatzzug Nienburg Verwendung finden. Hauptsächlich bei der Versorgung der Einsatzkräfte an den Einsatzstellen mit Strom – vor allem bei Betreuungs- und Behandlungsplätzen. Aber auch bei der Versorgung von kritischer Infrastruktur wie in Altenheimen oder auch bei Einsatzleitungen kann es zum Einsatz kommen.

Heinfried Rieke, verantwortlicher Projektmanager der Exxon Mobil Production, zeigte sich sehr zufrieden, für den Generator eine sinnvolle Weiterverwendung gefunden zu haben. „Solch eine Breite an Einsatzmöglichkeiten haben wir selten, wirklich beeindruckend“, sagte er. Bei der Übergabe wurden noch die technischen Modifikationen besprochen, da das Gerät bisher stationär genutzt wurde und nun auf mobile Nutzung umgebaut werden müsse.

Birgit Schilling aus der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Exxon Mobil Production aus Hannover freute sich über die Übergabe und die Abwechslung in Corona-Zeiten. Man sei sich einig gewesen, dass die Herausforderungen an den Katastrophenschutz größer werden und mit der Übergabe ein grenzübergreifendes Projekt auf den Weg gebracht wurde.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juni 2020, 09:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.