23.01.2013 Von Alan Smithee

Gute Vorsätze fürs neue Jahr – warum das Training im Fitnesscenter immer beliebter wird

PR-Artikel Der Januar ist die Hochzeit von Fitnesscentern. An keinem anderen Zeitpunkt im Jahr werden so viele Neuverträge abgeschlossen wie zu Beginn eines neuen Jahres. Im Folgenden einige Tipps, woran man das „richtige“ Studio für sich erkennt...

Nach den Festtagen und Silvester tummeln sich Sportwütige oder diejenigen, die es werden wollen (gute Vorsätze) vor den Laufbändern, Gewichten und den Kursräumen. Es gibt kaum eine Zeit im Jahr, wo das Training im Studio so beliebt ist. Aus gutem Grund: Bei Minusgraden und vereisten Straßen macht es den Wenigsten Spaß, sich im Freien zu bewegen.

Generell wird das Training im Fitnesscenter immer beliebter in Deutschland. Etwa 6200 Studios gibt es bundesweit, jährlich kommen noch etwa 100 hinzu. Aber auch die Kundschaft steigt an: Nach einer Studie der Unternehmensberatung Deloitte sind momentan rund 7,6 Millionen Deutsche Mitglied in einem Fitnessklub.

Mittlerweile hat sich das Image von Fitnesscentern gewandelt. „Früher war ein Fitnessstudio eine Muckibude mit Hanteln“, so Sportexperte Niels Gronau. Heute zeichnet sich die Fitnesslandschaft in Deutschland über ein diversifiziertes Angebot aus. Von Billigangeboten über All-Inclusive und Frauenstudios zu Wellnessoasen ist eigentlich für Jedermann etwas dabei, der sich nicht vor Indoor-Training und diversen Mitstreitern scheut.

Genau aus diesem Grund ist es wichtig, in sich hinein zu horchen und verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen, um das für sich am besten zugeschnittene Fitnessprogramm zu finden. Wie das NetDoktor Gesundheitsportal berichtete, wirken sich Bewegung und Sport positiv auf Gesundheit, Körpergefühl und vor allem in den Wintermonaten auf das Immunsystem aus. Um das Sportangebot intensiv zu nutzen, sollten daher die persönlichen Bedürfnisse und Erwartungen an das Studio festgestellt werden. Ansonsten kann es passieren, dass man sich so schnell wieder im Klub seiner Wahl abmeldet, wie man sich nach Neujahr angemeldet hatte.

Einige Fragen, die man sich vor Vertragsabschluss stellen sollte, sind folgende: Wie viel Geld bin ich bereit monatlich auszugeben? Liegt das Fitnesscenter verkehrsgünstig für mich? Welches Angebot möchte ich nutzen (Cardiogeräte, Gewichte, Kurse)? Sollte der Klub über eine erweiterte Infrastruktur (z.B. Sauna oder Schwimmbecken) verfügen? Sind diese Fragen für sich selbst beantwortet, kann es eigentlich direkt damit losgehen, die guten Vorsätze in die Tat umzusetzen. Jedes gute Fitnessstudio bietet mindestens ein kostenloses Probetraining an, bei dem die theoretischen Vorzüge des jeweiligen Centers praktisch getestet werden können.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Januar 2013, 10:38 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.