Matthias Brosch Die Harke

Matthias Brosch Die Harke

21.10.2013 Von Matthias Brosch

Guten Tag!

Von Matthias Brosch

In dieser Woche heißt es im Schauspielhaus Hannover: „Aus der Traum!“ Das Stück des Theaters der Jungen Welt aus Leipzig wurde von der Geschichte des Ausnahmefußballers Sebastian Deisler inspiriert, der sich vor zehn Jahren öffentlich dazu bekannt hatte, an einer Depression zu leiden. „Ich kann nicht mehr“, sagte der damalige Profi des FC Bayern München damals zu Manager Uli Hoeneß. 2007 beendete er seine Karriere im Alter von 27 Jahren. Fußball, Depression, Hannover – in diesem Zusammenhang denken viele Leser jetzt bestimmt auch an den verstorbenen 96-Nationaltorhüter Robert Enke, dessen Tod am 10. November 2009 Bestürzung ausgelöst hat.

Vor vier Jahren bekam ich zu Weihnachten die Biografie von Deisler geschenkt, die einen Monat vor dem Suizid erschienen war. Ich habe mich beim Lesen gefragt, ob Enke das Buch ebenfalls gelesen hat und ob es zu seiner Entscheidung beitrug. Ihm fehlte offensichtlich der Mut, seine Depression öffentlich zu machen. Kein Wunder bei der Häme, die ihn wie einst Deisler hätte treffen können.

Fußball und Depression – das ist immer noch viel zu selten Thema. „Aus der Traum!“ am Donnerstag in Hannover ist ausverkauft – schade, ich hätte Teresa Enke in der anschließenden Diskussionsrunde gern gefragt, ob ihr Mann Deislers Buch gelesen hat.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Oktober 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 40sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.