Edda Hagebölling DH

Edda Hagebölling DH

Guten Tag

Wie sehr die Nerven blank liegen, wenn es um das Schreckgespenst „Schweinegrippe“ geht, erlebte in der Nacht zum Freitag eine Schülergruppe aus Nienburg. Nach einer einwöchigen Studienfahrt nach Barcelona wieder am Kölner Flughafen angekommen, mussten die 70 Jugendlichen und ihre Begleiter unversehens das komplette Pandemie-Vorbeuge-Programm über sich ergehen lassen. Zum Glück ohne Befund, dafür aber mit der Gewissheit endend, dass niemand befallen ist. Auch nicht der Mitschüler, und die Lehrerin, die zunächst in ein Kölner Krankenhaus verfrachtet worden waren. Ausgelöst wurde der ganze Rummel dadurch, dass besagter Mitschüler, der schon mittags über Unwohlsein geklagt hatte, noch im Flughafen einen Schwächeanfall erlitt. Als dann auch noch das Wort „Barcelona“ fiel, erfolgte Stufe I des Alarmplans: 70mal Temperatur messen. Wenig später fanden sich Schüler wie Lehrer – ausgestattet mit einem Mundschutz – in einer Quarantänestation wieder – dem Bus, der sie nach Nienburg bringen sollte. Als dann auch noch etliche Feuerwehrleute und Personen in weißen Overalls anrückten, waren sich „die lieben Kleinen“ endgültig nicht mehr so sicher, ob sie das Ganze immer noch recht lustig oder langsam doch unheimlich finden sollten. Das Ergebnis des Schweingrippe-Schnelltests – wiederum 70mal angewendet – brachte schließlich die Entwarnung. Das letzte Stück der Heimreise konnte angetreten werden. Auf der Rückfahrt dann noch die frohe Botschaft: Lehrerin und Mitschüler sind wohlauf. Dass das Flugzeug, das die Jugendlichen von Barcelona nach Köln befördert hatte, nicht desinfiziert werden musste, nahmen die Jugendlichen ebenfalls gern zur Kenntnis. Und auch, dass der Busfahrer schließlich ein Einsehen hatte und sich doch wieder hinter das Lenkrad setzte. Auch bei ihm hatten vorübergehend die Nerven blank gelegen. Die Vorstellung, drei Stunden lang mit 70 potentiellen Schweinegrippe-Opfern in einem Bus sitzen zu sollen, hätte aber sicherlich niemandem so richtig behagt...

Allen Leserinnen und Lesern einen schönen Sonntag.

Edda Hagebölling

Zum Artikel

Erstellt:
13. September 2009, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.