Edda Hagebölling DH

Edda Hagebölling DH

Guten Tag

Nun ist der Sommer endlich da - mit all seinen Vor- und Nachteilen. Die Freibäder sind gut gefüllt, an den Badeseen tummeln sich Sonnenhungrige und in den Eiscafés herrscht Hochkonjunktur. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat insbesondere in den vergangenen Tagen für den Landkreis Nienburg Warnungen vor Hitze ausgegeben. Nicht selten kletterten die Temperaturen auf über 30 Grad Celsius. Diese Hitze kann sich extrem negativ auf den Gesundheitszustand unseres Körpers auswirken: Flüssigkeitsmangel, Verschlimmerung bestehender Krankheiten, Hitzekrämpfe oder ein Hitzschlag können Folgen sein. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt empfiehlt, die Mittagshitze zu meiden und Tätigkeiten im Freien auf die Morgen- und Abendstunden zu beschränken. Es gilt, körperliche Belastungen möglichst zu umgehen, dazu zählt auch Sport. Wer körperlich arbeiten muss, sollte ausreichende Mengen kühle, alkoholfreie Getränke zu sich nehmen. Um gesundheitliche Beeinträchtigungen zu vermeiden, ist der Aufenthalt im Schatten sowie das Tragen eines Sonnenhutes und einer Sonnenbrille ratsam. Wer sich der Sonne aussetzt, sollte ein Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor von 15 oder höher benutzen. Grundsätzlich gilt, niemals Kinder oder gesundheitlich geschwächte Personen im geparkten Auto zurückzulassen - das gilt auch für Haustiere. Auch ohne Durst ist das Trinken von alkoholfreien Getränken wie Wasser oder Fruchsäften zu empfehlen. Das Landesgesundheitsamt rät, aufgrund der Austrocknungsgefahr keine koffein- und zuckerhaltigen Getränke zu sich zu nehmen. Zudem sollten die Durstlöscher aufgrund der Gefahr von Magenbeschwerden nicht zu kalt sein. Um in der Wohnung oder dem Haus extreme Hitze zu vermeiden, ist das Lüften morgens und abends vernünftig, tagsüber sind abgedunkelte Räume sinnvoll. Kühles Duschen oder ein kühlendes Bad bieten eine Möglichkeit der Erfrischung. Leichte, nicht einengende Kleidung in hellen Farben aus Baumwolle lässt die Hitze besser ertragen. Wichtig ist: Ein erhöhtes Risiko besteht bei Säuglingen oder kleinen Kindern, Personen mit psychischen Krankheiten, chronisch kranken Personen, bei Herzkrankheit oder Bluthochdruck sowie bei älteren, pflegebedürftigen Menschen. Einen angenehmen Sonntag, ohne hitzebedingte gesundheitliche Beschwerden, wünscht Ihnen

Zum Artikel

Erstellt:
5. Juli 2009, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.