Edda Hagebölling DH

Edda Hagebölling DH

Guten Tag

„Wo gehobelt wird, fallen Späne“, so sagt der Volksmund. Und ein anderes geflügeltes Wort betont, dass keine Fehler nur der mache, der gar nicht arbeite.

So betrachtet sind auch Ungereimtheiten bei den jetzt verschickten Wahlbenachrichtigungen für die Kommunalwahl am 10. September wirklich verzeihlich - auch wenn es hier und da durchaus böse Stimmen oder andererseits auch ein wenig Gelächter gab.

So staunten etliche Wahlberechtigte in der Gemeinde Balge nicht schlecht, als Ihnen schriftlich mitgeteilt wurde, dass sie ihre Stimmen nicht wie gewohnt im Dorfgemeinschaftshaus, sondern in der Grundschule Wietzen abgeben sollten - hier hatte sich schlichtweg ein Lapsus eingeschlichen, der im Computerzeitalter natürlich sofort dazu führte, dass sämtliche Wahlbenachrichtigungen den falschen Ort enthielten.

Ähnlich verhält es sich in Nienburg. Den Wählerinnen und Wählern im Stimmbezirk 310 in Holtorf wurde ebenfalls eine falsche Adresse mitgeteilt - allerdings eine solche, die zumindest auf den ersten Blick durchaus glaubhaft war, befindet sich die ausgedruckt Adresse doch im Ortsteil. Aber auch hier ist Vorsicht geboten: Das Wahllokal für den Bezirk 310 befindet sich im Clubraum der Holtorfer SV an der Sporthalle am Dobben - und nicht bei der HSV-Vorsitzenden Silke Pielhop im Wohnzimmer - denn deren Privatadresse war irrtümlich ausgedruckt worden.

Alle Betroffenen erhalten von der zuständigen Kommune eine Berichtigung per Post. Nur so kann niemand im Nachgang die Wahl anfechten. Der Aufwand ist ärgerlich, aber notwendig. Und angesichts der umfangreichen organisatorischen Arbeiten im Vorfeld sind solche Missgeschicke zweifellos verzeihlich.

Einen schönen Sonntag wünscht Ihre „HamS“.

Uwe Warnecke

Zum Artikel

Erstellt:
20. August 2006, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.