Edda Hagebölling DH

Edda Hagebölling DH

Guten Tag

Nienburg als Marke etablieren - so lautet das Ziel der geplanten großräumigen Image-Kampagne für die Kreisstadt. Sie soll im Herbst beginnen - und mit einer Mischung aus plakativen Aussagen und Selbstironie über das zentrale Einzugsgebiet hinaus Lust auf Nienburg machen.

Die Kreisstadt habe kein Alleinstellungsmerkmal, keinen USP (unique selling point), stellen Initiatoren und die beauftragte Werbeagentur aus Oldenburg fest. Das mache den Wettbewerb mit anderen Städten so schwer.

„Wir bieten mehr als nur Provinz“ soll die Kernbotschaft sein. Dass diese Aussage stimmt, daran besteht kein Zweifel - zumindest nicht für Menschen, die Nienburg regelmäßig erleben. Aber ob die Botschaft reicht, mit der „Marke“ Nienburg im weiten Land auch Mehrwert für potentielle Gäste der Stadt zu verbinden, muss erst noch bewiesen werden.

Richtig ist auf jeden Fall die Erkenntnis, dass die Stadt für sich werben muss. Dies gilt im Hinblick auf die Gewinnung von Neubürgern durch Zuzug ebenso wie für das Ziel, Menschen zum Einkaufsbummel in der Weserstadt anzuregen. Nicht zu vergessen die Tagestouristen als wichtige Zielgruppe.

Die größte Hürde für Nienburgs neue Imagekampagne sind zweifellos die Finanzen. In Zeiten, in denen wirklich jede Ausgabe auf dem Prüfstand steht und freiwillige Leistungen merklich zurückgefahren wurden, verwundern Größenordnungen von 200.000 Euro allemal. Doch in der Summe dürfte dies eher im unteren Bereich der möglichen Kosten liegen. Schließlich lässt sich eine wirkliche Marke nicht durch sporadisches Auftreten, sondern vor allem durch hohe Frequenz der Werbebotschaften etablieren. Anders ausgedrückt: Selbst wenn es den Werbegemeinschaften und der Stadt gelingt, den Einstieg zu schaffen, ist der Erfolg noch nicht garantiert. Denn der hängt auf jeden Fall von der Nachhaltigkeit ab.

Stellt sich der Erfolg allerdings ein, dann wird sich die Investition in eine solche Kampagne allemal gelohnt haben.

Einen schönen Sonntag wünscht Ihre „HamS“.

Uwe Warnecke

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2005, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 57sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.