Edda Hagebölling DH

Edda Hagebölling DH

Guten Tag

Die beste Technik kann auch ihre Tücken haben - und uns dann einen mächtigen Streich spielen. Das hat jeder schon einmal irgendwie erlebt.

Manches, was man sich eigentlich gar nicht mehr vorstellen kann, erwischt uns dann doch noch. Oder denken Sie bei der Einfahrt in ein Parkhaus, eine Tiefgarage oder einen mit Schranke gesicherten Parkplatz, dass Sie dort „gefangen“ werden könnten? Eher weniger, denn die Benutzung solcher Einrichtungen gehört für viele Menschen zum täglichen Leben.

Umso überraschter ist man, wenn es dann doch anders kommt, beispielsweise auf einem Parkplatz. Modernste Technik ist im Spiel, die das bewährte Parkticket überflüssig macht. Einfach die EC-Karte in den Schlitz geschoben, so wie es schon viele Male erfolgte. Das Parksystem ermittelt in der Woche die Parkgebühren und zieht diese gleich vom integrierten Geldkarten-Chip ab. Am Wochenende wünscht der Automat gewöhnlich „Auf Wiedersehen“ und die Schranke öffnet sich.

Doch das ist der Normalfall. Was aber, wenn das Display am Automaten plötzlich mit anderem Wortlaut antwortet: „Anwesenheit falsch“. Was meint das Gerät damit: Bin ich gar nicht hier? Vermutlich wurden die Daten der EC-Karte nicht korrekt gespeichert, und weil auch der Computer nach dem Motto verfährt, dass nicht ist, was nicht sein darf, bleibt die Schranke geschlossen. Neue Versuche bleiben erfolglos. Auch der zunächst sanfte, später stürmische Druck auf den „Hilfe“-Knopf bleibt erfolglos. Niemand nimmt den „gefangenen“ Autobesitzer wahr. Schließlich ist es Sonntag Nachmittag, beste Zeit zum erholsamen Spaziergang. Was tun? Man bemüht die moderne Technik, sprich das Handy. Und man ruft jemanden an, der vielleicht eine Notrufnummer weiß. Pech gehabt, die gibt es nicht. Aber der Angerufene weiß, was gute Dienstleistung heißt. Flugs lässt er seine Gartenliege im Stich, steigt ins Auto, um dem eingesperrten Autobesitzer mit einem Ausfahrt-Ticket die „Heimreise“ zu ermöglichen. Das ist vorbildlicher Kundenservice. Was nichts daran ändert, dass die Skepsis gegenüber moderner Technik doch wieder zugenommen hat.

Einen schönen Sonntag wünscht Ihre „HamS“.

Uwe Warnecke

Zum Artikel

Erstellt:
1. September 2002, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 02sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.