Nienburg 13.02.2019 Von Die Harke

Guttempler bestätigen Vorstand

Zahlenmäßig ist „Bastion Hoffnung“ in Nienburg gut aufgestellt

Freude bei der Guttemplergemeinschaft „Bastion Hoffnung“: Bei der Jahreshauptversammlung der Selbsthilfegruppe für Suchtkranke und ihre Angehörigen wurde ein neues Mitglied eingeführt, sodass Nienburg zahlenmäßig nun führend ist. Durch die Aufnahmezeremonie für das neue Mitglied sei die „Bastion Hoffnung“ mittlerweile die am stärksten angenommene Guttemplergemeinschaft in Niedersachsen, heißt es dazu in der Pressemitteilung. Die Berichte der Vorstandsmitglieder über die Tätigkeiten des Vorjahres wurden bei der Versammlung im Gemeindehaus der St.-Michael-Kirchengemeinde in Nienburg von den Anwesenden positiv aufgenommen.

Bei den regelmäßigen Treffen der Selbsthilfegemeinschaft stehe nicht immer nur das Thema Sucht im Mittelpunkt, sondern es werden auch Freizeitaktivitäten geboten wie Boßeln mit Grünkohlessen, Fahrten zum Hafenfest nach Cuxhaven, Eisessen, Grillen in Steimbke, eine Adventsfeier oder der Bingo-Abend mit Würstchenessen. Alle Veranstaltungen finden dabei unter dem Motto „Leben und Spaß ohne Alkohol“ statt.

Bei den Wahlen wurden Gerhard Kulawenski als Vorsitzender und Rolf-Dieter Staak als Kassenwart bestätigt. Staak ist nunmehr seit 34 Jahren ununterbrochen in dieser Funktion tätig. Hierfür dankte ihm die Gemeinschaft noch einmal ausdrücklich. Für die Öffentlichkeitsarbeit ist weiterhin Lothar Reder und für die Frauengruppe Petra Rauer zuständig.

Es wurde noch einmal auf die Notwendigkeit einer Selbsthilfegruppe wie die Gemeinschaft „Bastion Hoffnung“ hingewiesen. In erster Linie seien es Menschen mit alkoholbedingten Problemen, die sich bei der Gemeinschaft melden und um Hilfe bitten. „Bei den Gemeinschaftsabenden geht es nicht immer nur um die Art und Weise des Suchtmittels, sondern es geht um die persönlichen Probleme, die sich aus dem Suchtmittelkonsum entwickelt haben. Die Gemeinschaft bietet eine Chance, den ersten Schritt zum Weg aus der Abhängigkeit zu gehen, den Weg in die Freiheit zu beginnen. Das gilt natürlich auch für die Angehörigen denen das übermäßige Trinkverhalten auffällt.“ Auch hier sei es hilfreich, sich mit der Gemeinschaft in Verbindung zu setzen. Verschwiegenheit gelte als das oberste Gebot.

Die Guttemplergemeinschaft „Bastion Hoffnung“ bietet in ihren wöchentlichen Zusammenkünften Hilfe für Betroffene der Alkoholsucht und anderen Suchtmitteln an. Die Treffen finden mittwochs von 20 bis 22 Uhr im Gemeindehaus von St. Michael in Nienburg statt (Martinsheidestraße 8).

Weitere Infos unter www.bastion-hoffnung.de

Zum Artikel

Erstellt:
13. Februar 2019, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 05sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.