Am 30. Dezember gastiert die „Capella St. Crucis“ in der Stiftskirche Loccum.Foto: Capella St. Crucis

Am 30. Dezember gastiert die „Capella St. Crucis“ in der Stiftskirche Loccum.Foto: Capella St. Crucis

Loccum 27.12.2017 Von Die Harke

H-Moll-Messe zum Jahresausklang

60 Sängerinnen und Sänger der „Capella St. Crucis“ sind am 30. Dezember in Loccum zu hören

Zum Jahresende gastiert die „Capella St. Crucis“ Hannover unter der Leitung von Florian Lohmann mit der H-Moll-Messe in der [DATENBANK=968]Stiftskirche[/DATENBANK] des [DATENBANK=578]Klosters Loccum[/DATENBANK]. In der „Capella St. Crucis“ singen etwa 60 Sängerinnen und Sänger – junge Studierende ebenso wie mitten im Beruf Stehende und im Alter schon etwas Fortgeschrittene. Viele von ihnen verfügen über eine stimmliche Ausbildung und langjährige Chorerfahrung. Mit der Aufführung der H-Moll-Messe feiert die „Capella St. Crucis“ zum Jahresausklang zwei Jubiläen. Zum einen ihren 40. Geburtstag. Im Herbst 1977 wurde die „Capella St. Crucis“ von Prof. Ulrich Bremsteller als Chor für die Studierenden der Abteilung Kirchenmusik der Hochschule für Musik und Theater Hannover und für ambitionierte Laien gegründet und brachte als erstes Werk die H-Moll-Messe zur Aufführung.

Zum anderen initiierte der Chor an der Neustädter Hof- und Stadtkirche in Hannover die Reihe der Silvesterkonzerte mit der H-Moll-Messe und wird zum diesjährigen zehnten Jubiläum wieder dieses Werk zu Gehör geben. Unter dem Motto „Bach statt Böller“ wechselte sich der Chor mit verschiedenen anderen hannoverschen Chören zu den alljährlichen Silvesterkonzerten ab.

Die H-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach gilt als einer der großen Höhepunkte im kompositorischen Schaffen Bachs, manche Wissenschaftler sehen in ihr gar die Generalsumme seines epochalen kompositorischen Lebenswerkes. In dem Werk treffen barocke Pracht und innige Spiritualität aufeinander. „Stilistische Vielfarbigkeit, musikalische Strahlkraft und tiefe geistliche Dimension dieses Werkes beeindrucken immer wieder neu“, sagen die Veranstalter.

Seit November 2011 leitet Florian Lohmann die „Capella St. Crucis“ Hannover. Er begann seine musikalische Ausbildung im Knabenchor Hannover an die sich ein Studium der Schulmusik, Germanistik, Gesang und Gesangspädagogik anschloß. Seine chorleiterische Ausbildung erhielt er insbesondere durch Prof. Frank Löhr und Prof. Jörg Straube. Meisterkurse bei Paul van Nevel, Peter Philipps, Marcus Creed und Frieder Bernius ergänzten seine Ausbildung.

Neben seiner Tätigkeit als Chorleiter und Gesangspädagoge hat sich Lohmann auch als Sänger einen Namen gemacht. In Auswahlensembles und solistisch ist er als Tenor tätig und sang unter der Leitung namhafter Dirigenten wie Reinhard Goebel, Nicholas McGegan und Andrew Parrott.

Im September wurden Lohmann und die „Capella St. Crucis“ bei dem niedersächsischen Chorwettbewerb in Bad Pyrmont als bester Chor in ihrer Kategorie ausgezeichnet. Neben dem Prädikat „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“ wurde der Chor zur Teilnahme am Bundeswettbewerb 2018 in Freiburg weitergeleitet.

Am Samstag, 30. Dezember, um 17 Uhr wird der Chor gemeinsam mit dem Barockorchester „la festa musicale“ sowie den Solisten Magdalene Harer (Sopran), Carolina große Darrelmann (Mezzosopran), Georg Poplutz (Tenor) und Markus Flaig (Bass) die H-Moll-Messe in der Stiftskirche des Klosters Loccum zum Erklingen bringen.

Karten zum Preis von 24 Euro (Abendkasse), 22 Euro (Vorverkauf in Loccum und Steyerberg), zehn Euro (Hörplätze im Seitenschiff) sind zu erhalten: In der Klosterpforte/Pilgerbüro im Torhaus des Klosters unter Telefon (0 57 66) 94 15 75, in der [DATENBANK=578]Klosterstube[/DATENBANK] im Torhaus des Klosters (kein Telefon!), bei der Firma Schumacher in Rehburg-Loccum unter Telefon (0 57 66) 9 60 80 und bei der Firma Larisch in Steyerberg unter Telefon (0 57 64) 10 24.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Dezember 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.