Jan-Niklas Bösche muss mit einem Nasenbeinbruch vorerst
pausieren.  Schmidt

Jan-Niklas Bösche muss mit einem Nasenbeinbruch vorerst pausieren. Schmidt

Handball 21.09.2017 Von Die Harke

HSG-Männer wollen ihre Serie ausbauen

Handball: Das Mittelweser-Team um Trainer Michael Ender kassierte zuhause letztmals eine Niederlage im April 2016

Landesklasse

[DATENBANK=267]HSG Mittelweser/Eystrup[/DATENBANK] – TSV Daverden II (So., 17 Uhr).

Am Sonntag sind es bereits 518 Tage, die die Handballer der HSG Mittelweser vor heimischem Publikum in Ligaspielen unbesiegt sind. Die letzte Niederlage gab es im April 2016. Geht es nach den Männern aus dem Nordkreis, soll diese Serie weiter ausgebaut werden. Zum ersten Heimspiel der noch jungen Landesklassen-Saison empfängt die Sieben um Kapitän Volker Andresen die Zweitvertretung des TSV Daverden, die nach drei Spielen zwei Punkte auf der Habenseite stehen hat.

Personell kehren die beiden Außen Andreas Brodt und Timo Henneck zurück ins Aufgebot der HSG. Verzichten muss die Mannschaft dafür auf Jan Niklas „Janni“ Bösche, der sich in der vergangenen Woche die Nase brach. Wer den Mittelmann ersetzen wird, ist noch offen. Hört man sich in HSG-Kreisen um, wünschen sich viele die Rückkehr von Routinier Wolfgang Kurowski. Der 32-jährige Mittelmann ging am Ende der vergangenen Saison in den Handballruhestand.

Frauen-Landesklasse

TuS Komet Arsten II – HSG Mittelweser/Eystrup (So., 18.15 Uhr).

Die Landesklasse geht bereits in den vierten Spieltag, erst jetzt steigen die Damen der HSG Mittweser/Eystrup ein. Los geht‘s bei der Zweitvertretung des TuS Komet Arsten. In ihrer zweiten Saison in der Liga möchten die Spielerinnen um Torhüterin Malin Köster einen erfolgreichen Start hinlegen. Einstellen kann sich die Mannschaft dabei aber nicht wirklich auf die Heimsieben, denn Arsten überrascht immer wieder, unter anderem mit altgedienten Spielerinnen aus Ober- und Drittliga-Zeiten.

Da zudem die Erstvertretung direkt vor der Zweiten spielt, ist auch ein Einsatz von Landesligaspielerinnen denkbar. Für die HSG Mittelweser/Eystrup, die in der Auftaktpartie auf Sophia Witte, Sarah Hopmann und Karen Schneermann verzichten muss, ist diese Partie eine Standortbestimmung, denn in der Vorbereitung lief nicht alles nach Wunsch. Co-Trainerin Christa Stukenborg: „Ich bin gespannt, wie es ohne Vorbereitungsspiele läuft.“

Frauen-Regionsoberliga

[DATENBANK=4664]SJB Binnen[/DATENBANK] – RSV Seelze (So., 15.30 Uhr).

Die Mannschaft des SJB Binnen bekommt es am Sonntag mit dem RSV Seelze zu tun. Gegen die Seelzerinnen, die bislang drei Punkte ergattern konnten, geht Binnen als Favorit in die Partie. Allerdings kassierten Julia Schäfer & Co. auswärts bei der Zweitvertretung des MTV Großenheidorn eine knappe 23:24-Niederlage und verließen nach zuvor drei Siegen in Folge die Platte als Verlierer.

Zum Artikel

Erstellt:
21. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.