Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hält die Energieversorgung Deutschlands für gesichert. Foto: Annette Riedl/dpa

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hält die Energieversorgung Deutschlands für gesichert. Foto: Annette Riedl/dpa

Berlin 24.02.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Habeck kündigt Gas- und Kohlereserve an

Deutschland bezieht große Mengen fossiler Energieträger aus Russland. Viele sehen diese Abhängigkeit kritisch. Wirtschaftsminister Habeck will vorsorgen.

Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck will die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern aus Russland deutlich verringern. Der Grünen-Politiker sagte in Berlin, er werde alles dafür tun, dass Deutschlands Energieversorgung sicher sei. Das bedeute auch, besondere Maßnahmen zu ergreifen. Dazu plant Habeck auch den Aufbau einer Gas- sowie Kohlereserve. Habeck nannte Russlands Angriff auf die Ukraine einen brutalen Bruch des Völkerrechts. Er machte deutlich, dass Deutschland bei der Energieversorgung sicher über diesen Winter komme. Die Versorgung sei selbst für den Fall sicher, dass Russland die Gasversorgung verringere oder ganz einstelle. Die Abhängigkeit von russischem Gas liege bei 55 Prozent. Es sei aber mit Maßnahmen gelungen, dass die Gasspeicher wieder stärker gefüllt seien. Mit Blick auf den kommenden Winter sagte Habeck, die Eigentümer der Gasspeicher sollten verpflichtet werden, dass die Speicher voll seien, bevor der Winter anfange. Bei Öl liege der Importanteil russischen Öls bei 35 Prozent. Es gebe aber eine nationale Ölreserve, die 90 Tage lang die Unabhängigkeit von Importen insgesamt sichere. Deutschland habe zudem eine Importabhängigkeit von 50 Prozent von russischer Kohle. Habeck kündigte an, das Ministerium werde sich um eine „Kohlereserve“ kümmern. Es solle dafür Sorge getragen werden, das die Versorgungssicherheit auch im Falle von Rohstoffeinschränkungen immer gewahrt bleibe.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2022, 15:44 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.