Das Marion-Dönhoff-Gymnasium bleibt wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls geschlossen. Foto: Lachnit

Das Marion-Dönhoff-Gymnasium bleibt wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls geschlossen. Foto: Lachnit

Landkreis 12.03.2020 Von Die Harke

Häufig gestellte Fragen zu den Schulschließungen

Müssen Kinder zu Hause bleiben? Dürfen Eltern arbeiten? – die Kreisverwaltung gibt Antworten

Die Kreisverwaltung gibt in einer Pressemitteilung Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den wegen der Coronafälle angeordneten Schulschließungen.

Wird nun für alle betroffenen Schüler/innen häusliche Quarantäne empfohlen?

Den betroffenen Schüler/innen der betroffenen Schulen wird die Einhaltung der 14-tägigen häuslichen Quarantäne empfohlen.

Mein Kind geht auf eine der geschlossenen Schulen? Darf ich nun noch meiner Erwerbstätigkeit nachgehen?

Ausdrücklich ja. Bei den Schulschließungen handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Sie als Elternteil hatten keinen direkten Kontakt zu möglicherweise infizierten Personen. Die Quarantäne-Empfehlungen gelten ausschließlich für die Schüler/innen der betroffenen Schulen.

Mein Kind ist von der Schulschließung betroffen. Müssen Geschwisterkinder, die an anderen Schulen unterrichtet werden, zu Hause bleiben?

Nein, Geschwisterkinder, die an anderen Schulen unterrichtet werden, müssen den Unterricht besuchen. Bei den Schulschließungen handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Geschwisterkinder hatten keinen möglichen Kontakt zu möglicherweise infizierten Personen. Die Quarantäne-Empfehlungen gelten ausschließlich für die Schüler/innen der betroffenen Schulen.

Ich arbeite als Lehrkraft an einer der betroffenen Schulen. Darf mein/e Ehefrau/Ehemann/Lebenspartner/in, die an einer anderen Schule Unterricht, noch zum Dienst?

Ausdrücklich ja. Bei den Schulschließungen handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Ihr/e Ehefrau/Ehemann/Lebenspartner/in hatte keine direkten Kontakt zu möglicherweise infizierten Personen.

ASS und MDG nutzen zum Teil gemeinsame Räumlichkeiten. Warum wurde nur das MDG geschlossen?

Bei der Schulschließung des MDG handelt es sich um eine schon recht weitgehende Vorsichtsmaßnahme. Die möglichen Kontakte zwischen MDG und ASS waren/sind so gering, dass die Einbeziehung der ASS nicht gerechtfertigt war.

Schüler/innen von ASS und MDG werden im Kurssystem teilweise gemeinsam unterrichtet. Warum wurde nur das MDG geschlossen?

Bei der Schulschließung des MDG handelt es sich um eine recht weitgehende Vorsichtsmaßnahme. Die möglichen Kontakte zwischen MDG und ASS im Kurssystem betreffen weitestgehend die Oberstufe. Deshalb waren/sind die Kontakte so gering, dass die Einbeziehung der ASS nicht gerechtfertigt war.

Mein Kind besucht eine der betroffenen Schulen? Darf mein Kind noch seinen Freizeitaktivitäten nachgehen?

Es gelten die ausgesprochenen Quarantäne-Empfehlungen, d. h. Kontakte innerhalb der Familie und erst Recht darüber hinaus sollten vermieden werden. Das gilt insbesondere für Freizeitaktivitäten min größeren Gruppen.

Fernbleiben vom Unterricht.

Sofern eine Schule nicht von den zuständigen Gesundheitsbehörden geschlossen wurde, besteht grundsätzlich Schulpflicht. Ist eine Schülerin oder ein Schüler durch Krankheit oder aus anderen nicht vorhersehbaren Gründen verhindert, die Schule zu besuchen, so benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich den Grund für das Schulversäumnis mit.

Eltern sollten dahin beraten werden, die Entscheidung über die Teilnahme am Unterricht zur Vermeidung einer Corona-Infektion nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt zu treffen.

Ergänzende Fragenzu den Veranstaltungen

Ich plane eine Veranstaltung mit mehr als 1.000 Besuchern. Wird meine Veranstaltung abgesagt?

Das Land Niedersachsen hat am 11. März entschieden, dass Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern verboten werden. Ihre Veranstaltung kann demnach nicht stattfinden.

Ich plane eine Veranstaltung mit weniger als 1.000 Besuchern. Kann sie stattfinden?

Das Land Niedersachsen hat am 11. März entschieden, dass Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern verboten werden. Das bedeutet aber nicht, dass Veranstaltungen mit weniger Besuchern automatisch stattfinden können.

Neben der Anzahl von Besuchern muss die Behörde weitere Kriterienprüfen, zum Beispiel die Beschaffenheit des Veranstaltungsortes (Größe der Räume, Belüftungsmöglichkeiten), die Art der Veranstaltung und mehr. Bitte nehmen Sie rechtzeitig vor der Umsetzung Ihrer Planungen Kontakt mit dem Landkreis auf.

Zum Artikel

Erstellt:
12. März 2020, 20:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.