Harfenzauber aus einer anderen Welt: Am 28. Mai in Steyerberg.

Harfenzauber aus einer anderen Welt: Am 28. Mai in Steyerberg.

Steyerberg 14.05.2016

Harfenzauber aus einer anderen Welt

Musik im alten Pfarrhaus: Virtuosen aus Bolivien, Venezuela und Deutschland in Steyerberg

Steyerberg. Der Steyerberger Kulturimpuls eröffnet seine renommierte Reihe „Musik im alten Pfarrhaus“ am Samstag, dem 28.Mai, mit einem besonderen Konzert, in dessen Mittelpunkt Harfen-Zauber aus einer anderen Welt steht. Das Konzert beginnt um 17 Uhr, Einlass ist ab 16.30 Uhr. Zu Gast sind drei meisterhafte Virtuosen auf ihren Instrumenten, die international auftreten und durch Tonträger, Funk und TV weltweit bekannt sind.

Der jahrelang in Südamerika lebende deutsche Harfenist Friedrich Hacheney genießt den Ruf des Zauberers auf der Harfe. Die spezielle paraguayische Harfe besitzt einen einzigartigen vollen und brillanten Klang mit beeindruckender Fülle und Klangfarben. In den Händen des Virtuosen Hacheney wird sie fast zu einem Orchester. Er beherrscht das Instrument wie kein anderer. Das Instrument besitzt in der Region dort Tradition und geht zurück auf den Einfluss jesuitischer Missionen. Den Instrumentenbauern Südamerikas ist die stete Weiterentwicklung dieses Instrumentes zu verdanken. Typisch für die Harfenmusik Lateinamerikas sind die synkopierten Bass-Stimmen, die unabhängig von der Melodiestimme gespielt werden, dazu kommen ausgefeilte Glissando- und Dämpftechniken.

Romer Avendano aus Venezuela studierte in seiner Heimat die Perfektion des Gitarrenspiels, er wurde Meisterinterpret auf dem Cuatro, ferner ist er als Sänger zu hören. Er wirkt international in den unterschiedlichsten Projekten und folkloristischen Gruppen mit, sein Musikradius ist weit abgesteckt. Mit dem Orchester „Multifonia“ realisierte er Konzerte in ganz Venezuela, er tritt auf der Buchmesse in Bogota und im Festival „Jugend und Musik“ in Wien auf. Seine Formation erhielt den „Ernst Stock-Preis“ des ORF in Wien. Er ist auch als Musikdozent in Deutschland und Venezuela tätig.

Der dritte international tätige Musiker des Konzertes ist der bolivianische Flötist Rolando Daza, dessen Laufbahn in La Paz begann. Die indianische Schilfrohrflöte, die Kena, sowie die Panflöte liegen ihm besonders, er wurde Mitglied der berühmten Gruppe „Wara“, seine fundierte Ausbildung erhielt er am National-Konservatorium auf der Querflöte. Er arbeitete mit berühmten Gruppen wie „Altiplano“ oder mit der Sängerin Emma Junara zusammen. Tourneen führten ihn in viele Länder, mit der bolivianischen Gruppe „Jilata“ kam er nach Deutschland. Er wurde für die CD-Aufnahme der „Missa Mundi“ von Thomas Gabriel engagiert. Ferner begleitete er auf der Panflöte den Abschlussgottesdienst des Papstes auf dem Weltjugendtag in Köln, der weltweit in Funk und TV übertragen wurde.

Den Konzertbesucher erwartet Musik auf Originalinstrumenten, die der Natur und dem inneren Menschen abgelauscht zu sein scheint, sodass man ganz sicher eine entspannte Weltsicht erlebt.

Die Veranstaltung wird vom Landschaftsverband Weser-Hunte eV, unterstützt. Möglicherweise wird dieses kulturelle Ereignis wieder für Sendezwecke aufgezeichnet.

Vorbestellungen und Platzreservierungen sind direkt im Kulturbüro, Langestraße 26, Telefon 0 57 64/94 26 59 oder 0 57 64/4 57 bzw. E-Mail info@kulturimpuls-steyerberg.de möglich.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Mai 2016, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 22sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.