Harte Brocken für Diepenau

2. Bundesliga

[DATENBANK=259]MTV Diepenau[/DATENBANK] – MTV Vorsfelde (Sa., 15 Uhr), MTV Diepenau – TV GH Brettorf (Sa., ca. 17 Uhr). Nach dem eher mittelmäßigen Saisonstart vor zwei Wochen mit einem Sieg und einer Niederlage steht nun für die Zweitliga-Faustballer des MTV Diepenau der erste Heimspieltag in Uchte auf dem Programm. In der ersten Partie geht es für die Mannschaft um Kapitän Daniel Kellermann gegen den MTV Vorsfelde, anschließend kommt es zur Auseinandersetzung mit dem TV GH Brettorf.

In den Trainingseinheiten wurde am Spielaufbau und an der Sicherheit gearbeitet. „Die Eigenfehlerquote am ersten Spieltag war in Ordnung, wir haben aber im Zuspiel einfach zu viel liegen lassen, so konnten wir unsere Möglichkeiten nicht nutzen, das soll und muss besser werden“, erklärt Teamsprecher Sven Schriefer. Der MTV Vorsfelde führt nach dem ersten Spieltag die Tabelle mit 4:0 Punkten und 6:1 Sätzen an.

Ebenfalls stark einzuschätzen ist die Zweitvertretung des TV Brettorf, die sich überwiegend aus A-Jugendspielern zusammensetzt, die im August das Flutlichtturnier gegen die Zweitvertretung des MTV um Björn Schubert gewinnen konnten und anschließend auch deutscher A-Jugend-Meister wurden. „Nach diesem Spieltag wissen wir genau, wo wir stehen und die Tabelle wird sich dementsprechend sortieren“, zählt Kapitän Daniel Kellermann beide Gegner zum Kreis der Aufstiegskandidaten.

Von personellen Problemen ist beim MTV keine Spur, alle Mann sind an Board und am Samstag einsatzbereit. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter Angreifer Tim Kellermann, der sich mit einer leichten Schulterzerrung herumplagt, nach eigenen Aussagen aber wohl einsatzbereit sein dürfte.

2. Frauen-Bundesliga

MTV Diepenau – TK Hannover (So., 11 Uhr), MTV Diepenau – TV Voerde (So., ca. 13 Uhr). Die Faustballerinnen des MTV Diepenau hoffen nach zwei 0:3-Niederlagen zum Auftakt in der 2. Bundesliga gegen den Lemwerder TV und den Wardenburger TV zuhause auf die ersten Saison-Punkte. Die Mannschaft um Kapitänin Saskia Eisberg erwartet mit dem TK Hannover und dem TV Voerde allerdings zwei starke Teams, die jeweils ohne Satzverlust in die Saison gestartet sind.

Nach Standard-Situationen besser spielen und im Spielaufbau souveräner agieren – daran hat es zum Saisonauftakt noch im Team um Petra Zoll & Co. gehapert. Eine deutliche Leistungssteigerung ist in jedem Fall nötig.