Was kostet es eigentlich sein Handy aufzuladen? Viele Verbraucherinnen und Verbraucher wünschen sich mehr Transparenz über Stromkosten. Foto: Sina Schuldt/dpa

Was kostet es eigentlich sein Handy aufzuladen? Viele Verbraucherinnen und Verbraucher wünschen sich mehr Transparenz über Stromkosten. Foto: Sina Schuldt/dpa

Berlin 17.10.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Haushalte wollen besseren Überblick über Energieverbrauch

Mit den explodierenden Energiekosten wollen viele Menschen ihren Stromverbrauch reduzieren. Doch dazu müssten sie auch wissen, wie viel Strom der Haushalt eigentlich verbraucht.

Angesichts der aktuellen Energiekrise will die überwiegende Mehrheit der Menschen in Deutschland mehr über den eigenen Energiekonsum erfahren. Nach einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbandes Bitkom wüssten 88 Prozent der Befragten gern auf einen Blick, wie hoch ihr Energieverbrauch gerade ist und wo sie noch sparen können. 78 Prozent wünschen sich in der am Montag in Berlin veröffentlichten Umfrage dazu einen intelligenten Stromzähler. 73 Prozent erklärten, sie bräuchten generell mehr Informationen und Tipps dazu, wie sie ihren Energieverbrauch schnell senken können. 60 Prozent der Befragten schränken Energieverbrauch einWegen der enormen Preissteigerungen auf dem Energiemarkt drosselt bereits ein Viertel der Menschen in Deutschland den eigenen Energieverbrauch „an allen möglichen Stellen“. 40 Prozent reduzieren ihn „an vielen Stellen“ und weitere 20 Prozent immerhin „an wenigen Stellen“. 16 Prozent erklärten jedoch, dass sie ihren Energieverbrauch nicht einschränken. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder erklärte, der Druck auf die Haushalte sei hoch. „Transparenz und bessere Verbrauchsinformationen in Echtzeit sind unabdingbar, damit die Menschen gezielt Energie sparen können. Nur wenn man weiß, wie hoch der eigene Verbrauch ist und welche Geräte die größten Stromfresser sind, kann man effektive Maßnahmen treffen.“ Während man auf dem Smartphone jederzeit das verbrauchte Datenvolumen einsehen könne, gebe es eine solche Transparenz in den Haushalten in der Regel nicht. „Dabei sind die digitalen Technologien längst da, um Verbraucherinnen und Verbraucher beim Energiesparen massiv zu unterstützen - und zwar ohne dass man dafür in den Keller zum Stromzähler gehen muss und von Hand Aufzeichnungen macht.“ 38 Prozent wissen laut der Umfrage aktuell nicht, wie hoch der Verbrauch ihres Haushaltsstroms pro Jahr ist. Und 32 Prozent können die Höhe ihrer monatlichen Abschlagszahlung nicht beziffern.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Oktober 2022, 13:25 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 52sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.