Nienburg 18.11.2017 Von Die Harke

„Heiligabend ist fast ein normaler Sonntag“

IHK weist auf Regelingen zu Ladenöffnungen am 24. Dezember hin

Bei Betrieben und Verbrauchern in der IHK-Region Hannover hat die Frage, ob Supermärkte in diesem Jahr nun am 24. Dezember öffnen dürfen oder nicht, angesichts teils widersprüchlicher öffentlicher Diskussion für einige Irritationen gesorgt.

[DATENBANK=1282]Andreas Raetsch[/DATENBANK], Leiter der IHK-Geschäftsstelle Nienburg, stellt dazu klar: „In Niedersachsen gibt es keine wesentlichen Sonderregelungen für den Fall, dass der Heiligabend auf einen Sonntag fällt. Der Heiligabend ist fast ein normaler Sonntag.“ Die Ladenöffnung wird von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt. In Nordrhein-Westfalen gibt es eine Sonderregelung, wonach Supermärkte am 24. Dezember öffnen dürfen, selbst wenn dieser auf einen Sonntag fällt. In Niedersachsen greifen hingegen weitgehend die ganz normalen Regelungen für die Ladenöffnung.

Wie an jedem anderen Sonntag dürfen Apotheken, Tankstellen sowie Verkaufsstellen an Bahnhöfen und Flughäfen ganztägig öffnen. Darüber hinaus dürfen sogenannte „Verkaufsstellen, die nach ihrer Größe und ihrem Sortiment auf den Verkauf von täglichem Kleinbedarf ausgerichtet sind“, sprich Bäcker, Hofläden und Blumengeschäfte, vor 14 Uhr für drei Stunden öffnen. Und in Kur-, Erholungs-, Ausflugs- und Wallfahrtsorten gibt es noch etwas großzügigere Ausnahmen. Aber auch dort müssen die Läden um 14 Uhr geschlossen werden.

Definitiv ausgeschlossen sei ein „Shoppingsonntag“ am Heiligabend, der in diesem Jahr auch der 4. Advent ist, teilt die IHK weiter mit. Denn: „In Niedersachsen sind verkaufsoffene Sonntage im Advent generell verboten“, heißt es in der Erläuterung dazu.

Zum Artikel

Erstellt:
18. November 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.