Die Dachdecker haben mit der Arbeit am Dach des Museums begonnen. Foto: Heimat- und Museumsverein

Die Dachdecker haben mit der Arbeit am Dach des Museums begonnen. Foto: Heimat- und Museumsverein

Rodewald 07.10.2021 Von Die Harke

Heimatverein saniert sein Museum

Die Ehrenamtlichen hoffen in Rodewald auf stärkere Unterstützung

Die Sanierungsarbeiten am Rodewalder Heimatmuseum haben begonnen. Ende September starteten die Dacharbeiten, Maurer und Zimmermänner kommen Anfang des Jahres hinzu. Der zuständige Verein wünscht sich mehr Unterstützung.

Nach Angaben des Vorsitzenden des Heimat- und Musuemsvereins, Gerhard Schierkolk, kostet die Sanierung fast 65.000 Euro. „Dringend erneuerungsbedürftig sind das undichte Dach und Teile der Außenwände, die eingesackt sind, und vieles mehr“, heißt es vom Verein: „Durch den Erhalt des historischen Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert kann ein Stück des damaligen Lebens für Rodewalder und auswärtige Besucher erhalten bleiben.“

Verein hätte Gemeinde gern mit im Boot

Vor sieben Jahren startete der Verein erste Anläufe für die Sanierung des maroden Gebäudes und wollte die Gemeinde Rodewald mit ins Boot holen. Die verlangte nach Angaben des Vereins zunächst eine Bestandsaufnahme.

„2019 auf einer Fortbildung des Museumsverbandes erfuhren die Rodewalder vom Monumentendienst. Das überzeugte sie. Also wurden sie dort Mitglied, ließen sich für die Bestandsaufnahme eine Kostenschätzung geben und beantragten hierfür entsprechende Gelder. 2020 wurde das Gebäude begutachtet, und dieses Gutachten dient als Grundlage für das weitere Vorgehen“, heißt es vom Verein.

Die Mitgliedsbeiträge und Spenden reichen nicht mal für die monatlichen laufenden Kosten.

Gisela Weier, Vereinsvorstand

Wegen fehlender Gelder entschieden sich die Verantwortlichen, das Projekt so zu kürzen, dass vorerst nur die „Außenhaut“ des Museums saniert werde. „Wir vom Museum möchten das Gebäude der Gemeinde Rodewald übergeben“, sagt Gisela Weier: „Die Gemeinde führt offizielle Gäste gerne durch das Museum, aber wir haben keinerlei Einnahmen, arbeiten hier alle ehrenamtlich. Die Mitgliedsbeiträge und Spenden reichen nicht mal für die monatlichen laufenden Kosten.“

Der zukünftige Samtgemeindebürgermeister Torsten Deede sagte, er kenne die Problematik. Der Verein hofft nach eigenen Worten in Zukunft auf eine weitere Unterstützung durch die Gemeinde.

Jürgen Bunke, Torsten Deede, Gisela Weier, Siegfried und Ursula Holldorf, Werner Neiseke, Johannes Schlemermeyer, Gerhard Schierkolk und Winfried Schmierer (von links). Foto: Heimat- und Museumsverein

Jürgen Bunke, Torsten Deede, Gisela Weier, Siegfried und Ursula Holldorf, Werner Neiseke, Johannes Schlemermeyer, Gerhard Schierkolk und Winfried Schmierer (von links). Foto: Heimat- und Museumsverein

Kürzlich haben sich Winfried Schmierer, Sparkassenstiftungen Nienburg und Niedersachsen, Johannes Schlemermeyer, Kommunalreferent der Avacon Nienburg, Michael Duensing, Landschaftsverband Weser-Hunte, Martina Märtens und Mitarbeiter, Dachdeckerei, sowie weitere Vereinsmitglieder des Heimat- und Museumsverein Rodewald das Heimatmuseum als Geldgeber und ausführende Handwerker angeschaut.

„Auch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung (NBU) fördert das aus dem 19. Jahrhundert stammende Haus“, teilt der Verein mit.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Oktober 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.