DIE HARKE Redaktion wünscht alles Gute zum Muttertag.

DIE HARKE Redaktion wünscht alles Gute zum Muttertag.

Landkreis 09.05.2021 Von Nikias Schmidetzki

Heut die Mütter, dann die Väter

Heute die Mütter, am Donnerstag die Väter. Warum dürfen sie eigentlich nicht zusammen feiern? Wenn es richtig gut läuft, haben sie ja auch gemeinsam verursacht, dass sie überhaupt Mütter und Väter sind. Aber lassen wir das. Ist doch klar; einer muss ja auf den anderen aufpassen, damit beim vielen Feiern kein Unsinn passiert. Das steht allerdings ohnehin eher beim „Vatertag“, den ja nach wie vor einige Menschen als Himmelfahrt begehen sollen, zu befürchten als beim gemütlich, besinnlichen „Muttertag“. Obwohl: In diesem Jahr ist ja (wieder) alles anders und Bollerwagentouren oder ähnliches wird es auch am kommenden Donnerstag nicht geben.

Warum überhaupt Muttertag und Vatertag? Tatsächlich gehen die Wurzeln des Muttertags auf die Frauenbewegung in den 1860er-Jahren zurück. Die Aktivistinnen setzten sich schon damals ein für bessere Bildungschancen für Frauen und Mädchen und forderten in diesem Zuge auch mehr Anerkennung für Mütter. Ab Anfang des 20. Jahrhunderts folgten Bestrebungen, einen offiziellen Tag einzuführen – was 1914 in den USA gelang. Seither hat sich der Brauch immer weiter verbreitet und kam 1923 erstmals offiziell in Deutschland an.

Und was ist mit dem „Vatertag“? Auch ihn hat wohl tatsächlich eine Frau erfunden. Die US-Amerikanerin Sonora Louise Smart Dodd wollte ihren Vater ehren, der nach dem Tod seiner Frau sechs Kinder alleine großgezogen hatte. Die Entwicklung konnte sie damals natürlich noch nicht erahnen. Wenigstens aber ist es keine neuzeitliche Erfindung, alkoholisiert durch Dörfer und Städte zu ziehen. An Himmelfahrt zogen Gläubige schon früh um die Felder und baten um eine gute Ernte – Aufzeichnungen nach, nicht ohne dabei ordentlich zu zechen. Manches ändert sich eben nie.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Mai 2021, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 52sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.