16.12.2012

Heute fährt der Jubilar die Küken aus

Werner Witte ist seit 50 Jahren für die Geflügelzucht Horstmann in Stolzenau tätig

Stolzenau (DH). „So lange es Spaß macht und die Gesundheit mitspielt, möchte ich noch weitermachen“, antwortet Werner Witte auf die Frage nach dem wohlverdienten Ruhestand. Mit seinen 66 Jahren geht er selbst noch zweimal täglich in den eigenen Stall, in dem er für die Geflügelzucht Horstmann GmbH in Stolzenau seit 1977 einen Teil der Elterntieraufzucht übernimmt. Das Unternehmen wurde 1935 von seinem Onkel Karl Horstmann sen. gegründet. Heute führen dessen Enkel Frank und Knut Horstmann das Geschäft in der dritten Generation.

Kreislandwirt Tobias Göckeritz überreichte dem Jubilar jetzt im Namen des Landwirtschaftskammerpräsidenten Arend Meyer zu Wehdel die Ehrenurkunde für die Anerkennung der 50-jährigen Tätigkeit für den Berufsstand.

Im Oktober 1962 begann Werner Witte als Aushilfe in dem Unternehmen, das damals gerade einmal 750 Elterntiere zur Legehennenvermehrung mit anschließender Eierproduktion aufzog. Heute werden 25.000 Elterntiere in Kohlenweihe gehalten.

„Werner war unser Mädchen für alles“, sagte der Seniorchef und Cousin des Jubilars, Karl Horstmann, in seiner kurzen Ansprache. „Tischlern, klempnern, montieren, reparieren… Werner konnten wir überall einsetzen“, erinnert er sich. Heute fährt der 66-Jährige nur noch die Küken aus. „Die Wascharbeiten in den Ställen sind einfach zu anstrengend geworden“, sagte Witte. Die Technik und die Unternehmensgrößen hätten sich in den vergangenen 50 Jahren stark verändert.

„Früher sind wir mit Schaufel und Bollerwagen zum Füttern in den Stall gegangen“, erzählt der passionierte Läufer, der zum 60. Geburtstag noch mit seinem Sohn und seiner Schwiegertochter gemeinsam einen Triathlon absolvierte. Er lief, die Kinder sind geradelt und geschwommen.

Eine Berufsausbildung hat Werner Witte nie abgeschlossen. „Alles, was ich wissen musste, habe ich bei Horstmann gelernt.“ Im Nebenerwerb hielt Familie Witte mit ihren Söhnen bis 2002 noch Mastschweine und Sauen. Anschließend wurde der Stall zur Wohnung umgebaut. Der älteste Sohn wohnt jetzt mit seiner Familie auf dem Hof, der jüngste in Berlin und der zweite Sohn gleich um die Ecke, sodass die vier Enkelkinder das rüstige Ehepaar tagsüber auf Trab halten. Wenn Werner Witte nicht für Horstmanns unterwegs ist.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Dezember 2012, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.