Freya Lask (Koordinierungsstelle Migration und Bildung), Petra Bauer (Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Nienburg) und Christine True (Leiterin der AWO-Migrationsberatung; von links) mit einigen der Zuckersticks. Foto: Landkreis Nienburg

Freya Lask (Koordinierungsstelle Migration und Bildung), Petra Bauer (Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Nienburg) und Christine True (Leiterin der AWO-Migrationsberatung; von links) mit einigen der Zuckersticks. Foto: Landkreis Nienburg

Landkreis 09.01.2021 Von Die Harke

Hilfenummer auf Zuckersticks

Migrationsberatungsstellen im Landkreis Nienburg aktiv gegen Gewalt an Frauen

Nicht nur am „Internationale Tag NEIN zu Gewalt an Frauen und Mädchen“ soll mit Aktionen an die Problematik erinnert werden. Petra Bauer, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Nienburg, hat in Kooperation mit dem Fachdienst Migration und Bildung des Landkreises Zuckersticks für Tee oder Kaffee mit der Nummer des Hilfetelefons „Gewalt an Frauen“ bedrucken lassen.

Die Zuckersticks überreichte Petra Bauer an das NeBeL-Netzwerk, in dem, unter der Leitung der Koordinierungsstelle Migration und Bildung, alle Migrationsberatungsstellen im Landkreis Nienburg zusammengeschlossen sind. Dazu gehören die AWO, das CJD, das diakonische Werk, der Sprotte e.V., die EHAP-Beratung in der Samtgemeinde Liebenau und das Haus der Generationen e.V. in Stolzenau. In den Beratungsstellen werden alle Menschen mit Zuwanderungsgeschichte unter anderem zu aufenthaltsrechtlichen Fragen, sozialrechtlichen, sozialpädagogischen und psychosozialen Themen beraten.

Die Nummer des Hilfetelefons ist auf die Päckchen gedruckt. Foto: Landkreis Nienburg

Die Nummer des Hilfetelefons ist auf die Päckchen gedruckt. Foto: Landkreis Nienburg

Das vorhandene Hilfesystem in Deutschland bei Gewalt an Frauen ist bei dieser Zielgruppe oft nicht bekannt. „Die Zuckertüten werden jeder Person zu einem Getränk in der Beratung angeboten und so kann die Telefonnummer des Hilfetelefons ganz unauffällig von betroffenen Frauen gesehen und mitgenommen werden“ so Freya Lask, Mitarbeiterin der Koordinierungsstelle Migration und Bildung. Stellvertretend für das gesamte NeBeL-Netzwerk nehmen Christine True von der AWO und Freya Lask die Zuckertüten von Petra Bauer entgegen.

Unter der kostenlosen Nummer 0 80 00 / 11 60 16 erhalten betroffene Frauen, Angehörige und Freunde als auch Fachkräfte rund um die Uhr kompetente Hilfe. Auch Frauen mit geringen Deutschkenntnissen kann in 17 verschiedenen Sprachen Beratung angeboten werden.

Freya Lask als Ansprechpartnerin für das NeBeL-Netzwerk steht unter Telefon (0 50 21) 96 71 55 und per E-Mail an migration@kreis-ni.de für Rückfragen zur Verfügung. Gleichstellungsbeauftragte Petra Bauer ist unter Telefon (0 50 21) 96 75 81 sowie unter gleichstellungsbeauftragte@kreis-ni.de per E-Mail zu erreichen.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2021, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.