„Hilfsbereitschaft zu verschenken“

„Hilfsbereitschaft zu verschenken“

Das CJD veranstaltete bereits Mitmachaktionen.

Nienburg. Bereits zum fünften Mal wird es unter der Beteiligung zahlreicher Partner am Mittwoch, 1. Oktober, einen kreisweiten Chancengebertag geben. Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil übernimmt abermals die Schirmherrschaft. In seinem Grußworten beton Stephan Weil: „Ich freue mich, bereits zum zweiten Mal Schirmherr der Chancengebertage des CJD Nienburg sein zu dürfen. Die Chancengebertage in Nienburg werden langsam zur Tradition und dies zu Recht. Sie zeigen Jahr für Jahr, welche Potentiale in einer aktiven Bürgergesellschaft stecken. Auch in diesem Jahr helfen bei den Chancengebertagen Menschen anderen Menschen, zeigen Solidarität und Hilfsbereitschaft. Lassen Sie sich inspirieren von den unterschiedlichen Ideen, wie Hilfe konkret umgesetzt werden kann. Und vor allem: Genießen Sie den Tag in Nienburg und nehmen Sie teil an den vielfältigen Aktionen rund um den Chancengebertag 2014.“ Vielfältige Hilfe- und Mitmachaktionen sind bereits in der Planung. Weitere aktive Beteiligung an diesem Tag der Hilfsbereitschaft wird sehr gerne gesehen, jede Art der aktiven Beteiligung ist erwünscht.

„Hilfsbereitschaft zu verschenken!“, ein ehrgeiziges Motto und zugleich Projekttitel. Ein Projekt, verankert im CJD (Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands e.V.) Nienburg und gefördert durch zahlreiche Partner aus dem Großraum Nienburg und der Soziallotterie Aktion Mensch. „Hierzu sind bereits die verschiedensten Aktionen gelaufen. So haben sich die Kinder der CJD-Tagesgruppe aus Stolzenau wieder für ein ortansässiges Tierheim engagiert, weil die Kinder hier bereits sehr wertschätzende Worte erfahren haben die natürlich sehr motivierend wirken“, erläutert Sven Kühtz aus dem CJD. Münden wird das Ganze in dem diesjährigen kreisweiten Chancengebertag, der am Mittwoch, 1. Oktober, stattfinden wird, wirken soll der Gedanke der Hilfsbereitschaft bestenfalls jeden Tag im Jahr, so die Verantwortlichen Das Vorhaben beruht auf zwei Säulen. Zum einen geht es den vielen Aktiven darum, den Gedanken der gegenseitigen Hilfestellung, ohne gleich die Hand aufzuhalten, wieder mehr in die Mitte der Gesellschaft zu rücken und zum anderen darum, den Akt der Hilfeleistung für möglichst alle Menschen erfahrbar zu machen. Wie dies unter anderem gelingen kann erklärt die verantwortliche CJD-Mitarbeiterin Ina Schmiedecke aus Stolzenau anhand der Spendenaktion für das Tierheim: „Die Idee, sich für ein Tierheim einzusetzen kam von den Kindern, sie wollten helfen“. Gesagt, getan, die Kinder aus der Stolzenauer Tagesgruppe hatten ein Sommerfest vorbereitet. Hier gab es die verschiedensten Mitmachaktionen für Groß und Klein und natürlich die dazugehörigen Preise, welche die Kinder im Vorfeld eigenständig eingeworben hatten. Im Gegenzug baten die Kinder von den zahlreichen Gästen des Sommerfestes um Spenden für das Tierheim.

Am Ende des gemeinsamen Tages wurde das Ziel mit einer sehr großen Zufriedenheit aller Beteiligten erreicht, zieht Ina Schmiedecke Bilanz. „Die Kinder waren ja Veranstalter, also waren die Preise bei den Mitmachaktionen nicht für sie gedacht, alleine dies auszuhalten, hat unseren Kindern alles abverlangt, dies hat mich sehr berührt!“. Eine Aussage, die auch der Chancengebertag weitertragen möchte.

Hilfsbereitschaft bereichert nicht nur denjenigen, der Hilfe erhält, sondern auch denjenigen, der Hilfe leistet. „Bestenfalls ist der Chancengebertag in unserem Landkreis bald eine feste Größe, an der sich alle, ob Verein, Institution, Schule oder Unternehmen beteiligen“, teilt Sven Kühtz mit. Nach wie vor können sich Interessierte, die sich bei dem diesjährigen Chancengebertag einbringen möchten und/oder Ideen und Anregungen haben unter (0 50 21) 971171, per E-Mail sven.kuehtz@cjd.de im CJD melden. Umfangreiche Informationen zu dem Chancengebertag gibt es auch im Internet unter: www.cjd-nienburg.de. DH