Das „Rendezvous am Wall“ lädt seit Jahren zum Verweilen ein. Fotos: Archiv

Das „Rendezvous am Wall“ lädt seit Jahren zum Verweilen ein. Fotos: Archiv

Nienburg 06.08.2021 Von Mara Kakoschke, Von Helge Nußbaum

Historischer Freitag: Beliebtes Sommervergnügen am Wall

Das „Rendezvous am Wall“ wird seit 1997 von der HARKE und der Sparkasse Nienburg präsentiert

Seit der Premiere am 13. Juli 1997 gehört das „Rendezvous am Wall“, das von der Sparkasse Nienburg und der HARKE präsentiert wird, ebenso wie das Altstadtfest oder der Spargellauf fest in den Terminkalender Nienburgs.

In den ersten beiden Jahren fand die Veranstaltung auf der Wiese am Bürgermeister-Stahn-Wall statt, 1999 folgte der Umzug zum heutigen Standort in die Wallanlagen nahe des Neumarkt-Parkplatzes. Im „Historischen Freitag“ begeben wir uns heute noch einmal auf eine Zeitreise, denn am morgigen 7. August hätte eigentlich eine weitere Auflage stattfinden sollen, die coronabedingt allerdings zum zweiten Mal nach 2020 abgesagt wurde. Zuvor war die Veranstaltung in der über 20-jährigen Geschichte noch nie ausgefallen.

Christian Rumpeltin hatte die Idee

Die Idee zu dieser Festivalreihe brachte HARKE-Verleger Christian Rumpeltin im Jahr 1996 ein – inspiriert von einem ähnlich konzipierten Open-Air-Event in Hannover. Die Veranstaltung etablierte der damalige HARKE-Werbeleiter Jürgen Folk dann gemeinsam mit der Sparkasse Nienburg um Ansprechpartnerin Nicola Roloff-Schindler (Leiterin Werbung und Kommunikation). Folk: „Das Rendezvous am Weserwall sollte ein Festival mit buntem Sommerprogramm aus Live-Musik, Comedy, Akrobatik und Mitmachspaß sein – kostenlos und rechtzeitig zum Ferienbeginn. Wir wollten keine Massenveranstaltung, sondern ein kleines, unaufgeregtes Musikfest veranstalten. Etwas für all die, die noch nicht den Urlaub gefahren sind oder die Ferien zu Hause genießen.“ Folk moderierte die Veranstaltung von Beginn an und sorgte gemeinsam mit der Sparkasse für die Künstler.

Die Bands heizen dem Publikum seit 1997 immer richtig ein.

Die Bands heizen dem Publikum seit 1997 immer richtig ein.

Dank dieser Zusammenarbeit ist es seit 1997 gelungen, jährlich rund 2000 Besuchern erstklassige Live-Musik bei freiem Eintritt in einer idyllischen Umgebung zu bieten. Den Auftakt machte am 13. Juli 1997 der US-Schauspieler, Entertainer, Kabarettist und Sänger Ron Williams mit der Band „Blechschaden“ aus Lüneburg. Das Konzept von guter Musik in heimeligem Ambiente, die kostenlos und unter freiem Himmel von Jung und Alt genossen werden konnte, kam sofort gut an: „Dank HARKE und Sparkasse ist Nienburg seit Sonnabend um ein geselliges Sommervergnügen reicher“, hieß es in der Zeitung am Tag nach der Premiere. In den Anfangsjahren gab es gleich drei „Rendezvous“-Termine pro Jahr, zu denen verschiedene Programmpunkte geplant waren. Darunter fiel jeweils ein Comedy-„Rendezvous“ mit dem Comedy-Combinat aus Bremen und mehrere Tage, an denen es tolle Aktionen für Kinder gab. Später legten die Veranstalter den Fokus auf einen Termin mit einem musikalischen Hauptakt.

Bis 2006 immer mehrere Auflagen

Bis in das Jahr 2006 fanden mit Ausnahme der Jahre 2000 und 2003 jeweils immer zwei Auflagen des beliebten Sommerfestivals statt. In den Reigen der bekannten Künstler, die beim „Rendezvous“ aufgetreten sind, gehören neben Ron Williams zum Beispiel Bill Ramsey, Fritz Hamburg, Inga Rumpf, Wolf Maahn, Mel Edmondson, Lotto King Karl oder auch „Louisiana Red“.

150 Jahre DIE HARKE: Rendezvous am Wall

Im historischen Freitag blicken wir zurück auf das in Nienburg fest etablierte Event „Rendezvous am Wall".

/
Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

Rendezvous am Wall
Rendezvous am Wall

© DIE HARKE

„Da das Altstadtfest in den 1990er-Jahren noch sehr auf den Jazz konzentriert war, wollten wir beim ‚Rendezvous am Wall‘ verstärkt auf Populärmusik setzen, die den Geschmack einer noch breiteren Masse trifft“, erklärt Jürgen Folk. Er selbst erinnert sich noch besonders an die Auftritte von Bill Ramsay, Albert Hammond und „Pfefferminz“.

Fest für die ganze Familie

Auch für die Kinder hielt das „Rendezvous am Wall“ immer jede Menge Spiel, Spaß und Spannung bereit. In den ersten Jahren wurden zum Beispiel ein Abenteuerschiff oder eine Ritterburg aus Holz gebaut. Zudem wurden Spielenachmittage und vieles mehr für das jüngere Publikum angeboten. Beim ersten „Rendezvous“ im Jahr 1997 entstand zwischen Bürgermeister-Stahn-Wall, Bisquitstraße und dem „Maximilian“ unter der Anleitung der Kunstpädagogen Katja Sturhan und Kalle Dütschke aus Warpe ein buntes Abenteuerschiff – die „Arche Nienburg“.

Bill Ramsey schrieb in Nienburg reichlich Autogramme.

Bill Ramsey schrieb in Nienburg reichlich Autogramme.

Für die Kinder gab es damals viel zu tun, schließlich war nicht nur der Rumpf auf Kiel zu legen, sondern auch Laderäume, Aufbauten, Kajüten, Takelage, Masten, Segel und Steuerrad zu bauen und zu montieren. Dabei waren der Phantasie auf der „HARKE- und Sparkassen-Werft“ im Freien ebenso wenig Grenzen gesetzt wie der Freiheit von Konstruktion und Farbgebung. Selbstredend musste auch eine Fahne hochgezogen und ein Nebelhorn installiert werden. Erst danach konnte die große Fahrt beginnen.

Auch für die Kinder ist seit 1997 immer reichlich Programm beim „Rendezvous am Wall“.

Auch für die Kinder ist seit 1997 immer reichlich Programm beim „Rendezvous am Wall“.

Bleibt zu hoffen, dass nach zwei Jahren Zwangspause im kommenden Jahr wieder herausragende Musik über die Nienburger Wallanlagen schallen kann – natürlich wie gewohnt umsonst und draußen.

Zum Artikel

Erstellt:
6. August 2021, 08:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.