Wenn alles nach Plan läuft, lesen Sie in der kommenden HamS-Ausgabe einen Rückblick auf die Spargelsaison. Foto: Mittelweser-Toruristik

Wenn alles nach Plan läuft, lesen Sie in der kommenden HamS-Ausgabe einen Rückblick auf die Spargelsaison. Foto: Mittelweser-Toruristik

Nienburg 14.06.2020 Von Edda Hagebölling

Homeschooling per Handy?

Corona macht leider auch vor dieser Ausgabe nicht halt. Auf Seite 7 lesen Sie – wenn Sie mögen –, dass die Auflagen zur Eindämmung des Virus selbst der Weserfähre in Schweringen Einbußen von 60 Prozent beschert haben. Die Radwanderer sind ausgeblieben. Gefahren wären die zwar gerne, aber es gab keine Übernachtungsmöglichkeiten.

Zwei Seiten davor finden Sie einen Bericht über den Waldkindergarten in Heemsen, einer von insgesamt fünf Einrichtungen dieser Art, die es im Landkreis gibt. Die ganze Zeit über draußen sein, da sind die Auflagen vielleicht nicht so streng, war der Gedanke, der die HARKE am Sonntag in das kleine Paradies unweit der Grundschule führte. Doch weit gefehlt. In einer Waldkita sind es die Hygieneauflagen, die die Betreiber vor eine besondere Herausforderung stellen.

Und noch einmal Corona: Das Bündnis für soziale Gerechtigkeit, ein Zusammenschluss von aktuell elf zivilgesellschaftlichen Organisationen aus Stadt und Kreis, fordert einen zusätzlichen regionalen Rettungsschirm für die Bezieher von Transferleistungen. Ihre Sorge gilt zum einen den Kindern, die durch die Schließung der Schulen noch weiter abgehängt wurden. „Homeschooling per Handy, wie soll das gehen“, so eine der zahlreichen Fragen, die die Gruppe an Landrat Kohlmeier und die Parteien geschickt haben.

Aber es gibt auch gute Nachrichten in dieser Ausgabe. Im nebenstehenden Bericht lesen Sie, dass im Landkreis Nienburg 60 von insgesamt 90 Storchennestern besetzt sind. Fünf mehr als 2019. Doch auch den Störchen macht die Trockenheit zu schaffen. Die Eltern finden zu wenig Nahrung für ihren Nachwuchs. Drücken wir die Daumen, dass Alt- und Jungvögel die für gestern angesagten Unwetter gut überstehen.

Gute Nachrichten gibt es auch von Nienburgs Spargelbauern. Am Rande des Besuchs von Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast in der Alten Schule in Rohrsen wurde deutlich, dass die Erzeuger des Edelgemüses mit einem blauen Auge davongekommen sind. Die Kundinnen und Kunden waren gerne bereit, den etwas höheren Preis zu zahlen. Vom Appetit auf den Spargel nicht mehr profitieren konnte allerdings die heimische Gastronomie. Obwohl sie kurz vor Himmelfahrt wieder öffnen durften, ist der Andrang verhalten. Besonders dort, wo es keine Draußen-Sitz- Möglichkeiten gibt.

Wenn alles nach Plan läuft, lesen Sie in der kommenden Ausgabe einen Rückblick auf die Spargelsaison 2020 von Spargel- Chef Fritz Bormann.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juni 2020, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.