Triathlon 25.05.2019 Von Hajo Ehlert

Horlbeck ragt erneut heraus

Triathlon: Der Tri Lizard wird in Hameln Vierter insgesamt und Dritter seiner Altersklasse

Hameln. Der ESV Eintracht Hameln rief zum 30. Hamelner Triathlon und rund 450 Ausdauersportler folgten dieser Einladung. Unter ihnen auch drei Frauen und zehn Männer aus der heimischen Triathlon-Szene, die allesamt den Wettkampf über 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen bei guten äußeren Bedingungen mit zum Teil persönlichen Bestleistungen beendeten. Herausragend einmal mehr die Performance von Dominique Horlbeck. Der Youngster von den Tri Lizards der Holtorfer SV war zweitbester Radfahrer und viertbester Läufer sämtlicher Starter und beendete das Rennen nach 57:55 Minuten auf dem vierten Rang, was den dritten Platz seiner Altersklasse bedeutete. Lediglich die ersten Vier blieben unter einer Stunde, und vom Bronzeplatz trennten den Nienburger letztlich nur 17 Sekunden. Insgesamt war er zufrieden, und doch hätte er das Podium erreichen können. „Beim Laufen wäre noch etwas mehr dringewesen. Ich hätte nicht gedacht, dass es doch noch so eng werden könnte“, meinte „Domi“ am Ziel.

Eine relativ große Gruppe der Nienburger Teilnehmer landete im ersten Drittel des Feldes mit guten Platzierungen in ihren jeweiligen Altersklassen. Eckart Eickhoff vom 1. Nienburger SC erreichte dabei den dritten Platz als 41. Insgesamt nach 1:06,07 std, ein Resultat, das er nach vorausgegangenem Hexenschuss als solide aber nicht herausragend bezeichnete.

Knapp zwei Minuten später überquerten die nächsten drei Nienburger die Ziellinie. Pawel Müller von den Tri Lizards finishte bei seinem ersten Triathlon nach 1:07,23 std als 55. (13. AK 35) knapp dahinter sein Vereinskamerad Matthias Gilster nach 1:07,58 std (63./5. AK) und Rüdiger Hartmann (1. NSC) nach 1:08,07 std als 66., womit er Bester seiner Altersklasse war. Müller genoss den Wettkampf besonders auf dem Rad, auf dem er viele Plätze gutmachte und Motivation für die Zukunft bunkerte, „Matti“ war mit Recht stolz auf seine Radleistung, die von den Nienburger Startern lediglich von Horlbeck getoppt wurde. Hartmann schließlich war mehr als vier Minuten schneller als der nächste seiner Altersklasse und hatte dabei sein selbstgestecktes Ziel für den ersten Triathlon der Saison um fast zwei Minuten unterboten. Andreas Artner von den Holtorfer „Eidechsen“ kam genau eine Minute später als 80. des Feldes und Fünfter seiner Altersklasse ins Ziel. Er verpasste damit das angestrebte Treppchen zwar knapp, war mit der Platzierung unter 36 seiner Altersklasse dennoch zufrieden.

Etwas weiter hinten landeten Jörg Witte von den Holtorfer Lizards (127./15. AK) nach 1:11,33 Std., Clemens Manke aus Haßbergen, der für das Tri Team Schwarme startet (168./27. AK), Normen Lieke vom 1. NSC nach 1:22,14 Std. (255./33. AK) und Uwe Schindler von der Holtorfer SV nach 1:25,29 Std auf Platz 268 und 27 der Altersklasse.

Von den drei Frauen aus dem Nienburger Lager landete Johanna Veller am weitesten vorn. Mit einer Endzeit von 1:14,57 std verpasste sie als 24. im Feld und Vierte ihrer Altersklasse den Sprung aufs Treppchen um eine knappe Minute. Meike Gilster wurde 62. und Siebter ihrer Altersklasse nach 1:23,27 std, Meike Hinrichsen knapp zehn Minuten später 82./13. ihrer Altersklasse mit einer Endzeit von 1:27,01 std.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Mai 2019, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 35sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.