Fußball 10.05.2018 Von Die Harke

Hoya steht am Abgrund

Hoya. Die Bezirksliga-Fußballer der SG Hoya zieren weiter das Tabellenende. Gegen den nun feststehenden Meister und Landesliga-Aufsteiger TV Stuhr unterlagen die Grafenstädter deutlich mit 0:7 (0:3). Die Schützlinge von Trainer Emrullah Kizildag hielten gegen die zweikampfstarken Stuhrer anfangs gut mit, aber gerieten dann mit 0:2 (20., 34.) in Rückstand; zwei Mal hatten die SGH-Abwehr Dimitri Steen vollständig aus den Augen verloren. Für die vorläufige Entscheidung vor der Halbzeit sorgte einer der Gastgeber selbst: Sascha Wohlers unterlief dem mit dem Pausenpfiff ein Eigentor.

Die Hausherren spielten sich dann in einen Rausch. Die SG-Abwehr um Chef-Abräumer Timm Hormann, der mit einer schmerzhaften Schulterverletzung durchhielt, konnte das Desaster nicht abwenden. Der Spitzenreiter traf nach Belieben; Jan-Hendrik Schwirz begrub die letzten vorhandenen Hoffnungen der Gastgeber und traf zum 4:0 (49.). Auch Bezirksliga-Top-Torjäger Riccardo Azzarello durfte seine Bilanz um zwei Treffer verbessern (78., 90.).

Hoya hätte zwischenzeitlich auf 1:6 verkürzen können, Top-Torjäger Mattis Jüttner jagte nach Foul an Mehmet Gönül den berechtigten Elfmeter an die Latte (84). Durch die erwartete, aber dennoch bittere Niederlage schlittern die Nordkreisler unaufhaltsam dem Abstieg entgegen.

SG Hoya: Schröder – T. Hormann - Koppermann, R. Gören, von Behr, Wohlers, Hollunder, F. Gören (46. A. Hormann), Omar (72. Pilarski), Jüttner, Gönül (86. Singelmann).

Torfolge: 1:0, 2:0 (20., 34.) Dimitri Steen; 3:0 (45., Eigentor) Sascha Wohlers; 4:0 (49.) Jan-Hendrik Schwirz; 5:0 (78.) Riccardo Azzarello; 6:0 (80.) Patrick Scheen; 7:0 (90.) Azzarello.

Auffälligster Hoyaer: –

Verschossener Foulelfmeter: Mattis Jüttner scheitert (84.)

Schiedsrichter: Lorenz Müller (Hannover).

Zum Artikel

Erstellt:
10. Mai 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.