Rücksicht nehmen – Hunde anleinen! Foto: alexei_tm - stock.adobe.com

Rücksicht nehmen – Hunde anleinen! Foto: alexei_tm - stock.adobe.com

Landkreis 06.04.2021 Von Holger Lachnit

Hunde an die Leine nehmen

Guten Tag – ein Kommentar

Hunde an die Leine! Mit diesem Appell verweist die Kreisjägerschaft auf die bis zum 15. Juli geltende Anleinpflicht: „In den kommenden Wochen kommen im ganzen Landkreis zahlreiche Jungtiere zur Welt. Während bereits viele Junghasen geboren wurden, werden auch schon die ersten Rehkitze in diesen Wochen gesetzt. Auch wenn uns die Covid-19-Situation immer noch viel abverlangt, gilt es, beim Spazierengehen nun auch den Wildtieren zuliebe Rücksicht zu nehmen. Die in der Brut- und Setzzeit geltende Anleinpflicht für Hunde dient dazu, Jung- und Elterntiere in ihren Verstecken nicht zu stören oder zu gefährden. Weitere Störungen sollten vermieden werden, indem man die Hauptwege nicht verlässt“, teilt Hauke Ahnemann von der Kreisjägerschaft mit.

Gleichzeitig appelliert er, bei einem Spaziergang entdeckte vermeintlich verwaiste Jungtiere nicht anzufassen: „Durch das Anfassen des Tieres verändert sich der Geruch, wodurch es oftmals nicht mehr vom Muttertier angenommen wird. Ohne Störung kehren die Elterntiere bald wieder zu ihrem Jungen zurück.“

Die Bitte der Kreisjägerschaft um Rücksichtnahme und Beachtung der Leinenpflicht ist nur zu unterstützen: Wer in Wald und Flur unterwegs ist, sollte beispielsweise leise sein, um die Tierwelt, aber auch andere Spaziergänger, nicht zu stören.

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber leider doch immer wieder zu beobachten: Keinen Abfall hinterlassen, weder Plastik noch Bananenschalen – und schon gar nicht ausgediente Alltagsmasken.

Zum Artikel

Erstellt:
6. April 2021, 06:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.