HARKE-Volontär Syam Vogt (Zweiter von links) mit seinen Kumpels auf Fußballtour. Foto: Vogt

HARKE-Volontär Syam Vogt (Zweiter von links) mit seinen Kumpels auf Fußballtour. Foto: Vogt

Nienburg 22.06.2020 Von Syam Vogt

Ich bin ein kleiner Groundhopper

Guten Tag!

Auch ich würde mich als eine Art kleinen Groundhopper bezeichnen. Zwar bei Weitem nicht in dem Ausmaß wie Fabian Helmke, aber doch als engagierten „Mini-Hopper“.

In der Bundesliga habe ich bis auf die Benteler-Arena des feststehenden Absteigers SC Paderborn alle Stadien gesehen. Highlights sind traditionell die Fahrten nach Dortmund und Frankfurt, aber auch der Besuch im Stadion an der Alten Försterei, der Spielstätte des 1. FC Union Berlins, war eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

In der 2. Liga fehlen mir nur wenige Anlagen, bleibt zu hoffen, dass mein Lieblingsverein SV Werder Bremen in der kommenden Spielzeit nur im Pokal nach Sandhausen und Aue reisen muss. Heruntergebrochen und ohne die Fußballplätze auf Kreisebene mitzuzählen, komme ich auf knapp 50 unterschiedliche Spielflächen. Auch mein geschätzter Kollege Philipp Keßler hegt die Sammelleidenschaft, hat sich neben vollgeklebten Panini-Stickeralben von Fußball-Weltmeisterschaften und NFL-Saisons kürzlich die Groundhopper-App „Futbology“ heruntergeladen. Fleißig trägt er dort neue Stadien ein, steht gerade bei 18 Grounds. Kollege Helge Nußbaum bei über 20.

Neben Trips nach Florenz, Bordeaux, Southampton oder London war die exotischste Arena wohl das Stadion des chinesischen Erstligisten Shanghai Shenhua. Im Rahmen meiner schulischen Ausbildung nahm ich an einem Besuchsprogramm einer Partneruniversität im Land der aufgehenden Sonne teil.

Statt Bratwurst und Bier gab es im Shanghai-Hongkou-Fußballstadion eine Begegnung auf Regionalliganiveau sowie Eistee und selbstmitgebrachtes Essen einer Fastfoodkette. Genau wegen solchen Erlebnissen mache ich das Groundhopping. Ich möchte nicht zwingend ein attraktives Fußballspiel sehen, sondern viele neue Eindrücke mitnehmen. Doch nicht nur Fußballspiele reizen mich, ich gucke mir auch andere Sportarten gerne live an.

So zog es mich in einem USA-Urlaub zum Eishockey, Football, Baseball und Basketball. Stimmungstechnisch ist es dort etwas ganz anderes als in Deutschland, trotzdem eine sehenswert inszenierte Show. Der Sport rückt in den Hintergrund, es geht hauptsächlich um das Drumherum.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juni 2020, 06:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.