„Ich stehe nicht allein vor einem Problem“

„Ich stehe nicht allein vor einem Problem“

Der Passionsaltar der Kirche in Münchehagen. Foto: von Stemm

Die Kirchen bleiben in diesen Wochen geschlossen, aber dennoch werden Kerzen in den Gotteshäusern angezündet, Gebete werden gesprochen, Andachten gefeiert von einzelnen. DIE HARKE veröffentlicht in den kommenden Wochen regelmäßig Bildergrüße aus einer Kirchengemeinde im Landkreis Nienburg mit kurzen Gedanken zum Mutmachen in diesen besonderen Zeiten! Heute: der Passionsaltar der evangelischen Kirche in Münchehagen.

„Wenn wir uns treffen, gibt es immer etwas zu essen! Das ist ,wie bei Jesus‘!“ Die Jugendlichen schmunzeln, als sie das erzählen. Aber es ist klar, im Gemeindehaus wird oft gegessen und dabei gelacht und erzählt: Gemeindehaus, das heißt „Handy aus!“ – sogar an diese Regel halten sich (fast) alle. Wir wollen beim Essen erzählen und zuhören, und spüren: Woran denkst du gerade, was beschäftigt dich, wer beschäftigt dich?

Jesus hat das mit seinen Freunden auch gemacht: Das Altarbild in der Kirche zeigt Jesus am Kreuz und darunter Jesus beim Essen mit seinen Freunden. Nicht nur beim letzten Abendmahl hat er mit ihnen gegessen, sondern immer und immer wieder.

In diesen Wochen dürfen wir uns nicht zum Essen außerhalb der Familien treffen. Aber bei jedem Essen, vielleicht sogar wenn ich ganz allein am Tisch sitze, will ich an alle denken, die jetzt auch gerade essen: Woran denken sie, was machen oder beschäftigt sie, wer beschäftigt sie? Verbundenheit kann ich spüren – über alle Grenzen hinweg. Und ich kann die gemeinsame Kraft entdecken, die diese Verbundenheit gerade in schwierigen Situationen für mich bringt. Ich stehe nicht allein vor einem Problem, einem Abschied, einer Krise wie der Virus-Epidemie!

Die Kirche in Münchehagen wünscht Stärkung und gute Gedanken, „was immer Sie in der nächsten Zeit bewältigen müssen, angefangen bei einem guten Essen – begleitet von dem, der da ist, auch wenn man ihn nicht sieht!“