Die beiden Rookies: René Rast
(links) und Loïc Duval tauschen sich in Portimao aus.  Audi Motorsport

Die beiden Rookies: René Rast (links) und Loïc Duval tauschen sich in Portimao aus. Audi Motorsport

Motorsport 03.03.2017 Von Die Harke

„Ich will bester Rookie werden“

DTM-Pilot René Rast testet in Portimao – Dienstag wird der neue RS5 DTM vorgestellt

Audi hat sich bei einem dreitägigen Test auf der Rennstrecke im portugiesischen Portimão auf die neue DTM-Saison vorbereitet und dabei insgesamt 1971 Kilometer absolviert. Es war für den Steyerberger [DATENBANK=4422]René Rast[/DATENBANK] und seine Kollegen der letzte Test mit einem Interimsauto vor der Weltpremiere des neuen Audi RS 5 DTM, der am 7. März auf dem Automobilsalon in Genf präsentiert wird – erstmals zeitgleich mit dem neuen Serienmodell. Für Audis DTM-Mannschaft waren die vergangenen Tage besonders intensiv. Am 1. März musste die finale Auslegung des neuen Audi RS 5 DTM bei der Motorsportbehörde eingereicht werden. Danach sind keine Veränderungen mehr möglich.

Vieles ist neu in der DTM 2017: mehr Motorleistung, weniger Abtrieb, ein effizienteres Drag Reduction System (DRS) und weichere Reifen, die nicht mehr vorgeheizt werden dürfen. All das soll dazu führen, die Rennen noch spannender und abwechslungsreicher zu gestalten.

„Die Testfahrten haben bestätigt, dass wir auf einem guten Weg sind“, sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass, der sich vor Ort selbst vom aktuellsten Stand der Dinge überzeugte. „Die Autos klingen kerniger und sind schneller. Ich finde, das sieht man auch auf der Strecke. Der größte Schritt sind aber die weicheren Reifen: Je nachdem, wie man sie nutzt, können die Unterschiede in der Rundenzeit ganz erheblich sein. Auch der Fahrer wird eine größere Rolle spielen als bisher.“

„In den Anfängen meiner Karriere war ich jahrelang im Vorprogramm der DTM unterwegs, deshalb war die DTM immer ein großes Ziel.“

Entsprechend wichtig waren die Eindrücke und Daten, die René Rast, Jamie Green, Mattias Ekström und Loïc Duval an den drei Testtagen in Portimão sammelten. Für die beiden DTM-Neulinge Duval und Rast ging es darum, eine der wenigen Testgelegenheiten vor dem Saisonstart am 6./7. Mai in Hockenheim optimal zu nutzen.

Bei René Rast steigt die Vorfreude beinahe stündlich. „Die DTM war immer eine Serie, in der ich fahren wollte“, sagt der 30-Jährige, der mit seiner Lebensgefährtin Diana und Sohn Liam in Bregenz am Bodensee wohnt. „In den Anfängen meiner Karriere war ich jahrelang im Vorprogramm der DTM unterwegs, deshalb war die DTM immer ein großes Ziel.“ Rast hatte sich zuletzt eher Richtung Langstrecke orientiert, dadurch rückte die DTM in den Hintergrund. „Dass es jetzt doch noch funktioniert hat, war nicht abzusehen, ist aber umso schöner.“

Mit Prognosen für seine erste DTM-Saison ist er zurückhaltend: „Mein Ziel ist, bester Rookie zu werden, auch wenn es mit Loïc und mir nur zwei gibt. Ich möchte lernen, regelmäßig Punkte sammeln, immer gut durchkommen. Mich einfach in die DTM einfinden und integrieren, das meiste herausholen. Die DTM ist extrem schwankend. Niemand kann sagen, wo er am Ende des Jahres steht. In der DTM starten einfach 18 extrem gute Fahrer.“

Dass er seine erste Saison im Rosberg-Team bestreitet, freut ihn. „Das ist eine super Truppe, in der ich mich bei meinem Debüt in Zandvoort auf Anhieb wohlgefühlt habe. Mit Jamie habe ich einen der Schnellsten an meiner Seite, von dem ich lernen kann.“

Auch in Rasts Privatleben gab es Ende 2016 eine große Veränderung: Kurz vor Weihnachten kam Sohn Liam zur Welt. An die Rolle des Familienvaters hat er sich ähnlich schnell gewöhnt wie an den Audi RS 5 DTM: „Ein Kind zu haben ist mega. Ich genieße die Zeit zu Hause extrem.“

Der Audi RS 5 DTM. Audi Motorsport

Der Audi RS 5 DTM. Audi Motorsport

Zum Artikel

Erstellt:
3. März 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.