Ein Antragsformular der Bundesagentur für Arbeit für Kurzarbeitergeld. Foto: Jens Büttner/dpa

Ein Antragsformular der Bundesagentur für Arbeit für Kurzarbeitergeld. Foto: Jens Büttner/dpa

München 04.02.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Ifo: Kurzarbeit steigt kräftig

Das Ifo-Institut geht davon aus, dass die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit in Deutschland deutlich gestiegen ist. Rund 900.000 Menschen waren den Schätzungen der Wirtschaftsforscher zufolge im Januar in Kurzarbeit, wie das Ifo-Institut in München mitteilte.

Im Dezember waren es demnach noch 780.000 gewesen. Vor allem Gastgewerbe und Einzelhandel verzeichneten demnach einen starken Anstieg.

Im Gastgewerbe sind laut Ifo-Schätzung derzeit 240.000 Menschen und damit fast ein Viertel der Beschäftigten in der Branche in Kurzarbeit - im Dezember waren es noch 90.000 gewesen. Im Einzelhandel stieg die Zahl um 45.000 auf 120.000 Beschäftigte. In der Industrie sank sie dagegen von 285.000 auf 218.000 - laut einem Ifo-Experten, weil wieder mehr Vorprodukte verfügbar waren.

Das Ifo-Institut schätzt die Zahl der Menschen in Kurzarbeit auf Basis eigener Umfragen und Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Nach aktuellen Daten der Bundesagentur haben Betriebe vom 1. bis einschließlich 26. Januar für 286.000 Personen Kurzarbeit angezeigt. Erfahrungsgemäß wird jedoch weniger Kurzarbeit tatsächlich in Anspruch genommen, als angezeigt wird. Endgültige Zahlen zur tatsächlich realisierten Kurzarbeit hat die Bundesagentur stets erst verzögert.

Die Kurzarbeit in Deutschland war zu Beginn der Corona-Pandemie mit mehr als 6 Millionen Betroffenen im April 2020 in die Höhe geschnellt. Im Januar und Februar 2021 lag die Zahl über 3 Millionen. Danach sank sie zunächst, seit November steigt sie wieder an.

© dpa-infocom, dpa:220204-99-972302/2

ifo-Mitteilung

Montatsbericht der Bundesagentur für Arbeit (Mit Kurzarbeit-Zahlen bis Juli 2021)

Zum Artikel

Erstellt:
4. Februar 2022, 09:17 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.