Die Feuerwehrleute waren im Schutzanzug im Supermarkt. Habermann

Die Feuerwehrleute waren im Schutzanzug im Supermarkt. Habermann

Stolzenau 24.09.2019 Von Jan Habermann

Im Schutzanzug durch den Supermarkt

Gefahrgutgruppe der Feuerwehren mit einer Übung der etwas anderen Art

Einen Dienst der etwas anderen Art hatte sich Gruppenführer Frans Oudshoorn jüngst für die Gefahrgutgruppe der Feuerwehren der Samtgemeinde Mittelweser ausgedacht. Trainiert wurde dabei in einem Supermarkt in Stolzenau. Jeder Atemschutzgeräteträger, der unter sogenannten Chemikalien-Schutz-Anzügen (CSA) in den Einsatz geht, soll mindestens einmal pro Jahr eine Gewöhnungsübung absolvieren.

Im Ernstfall müssen sie unter beengten Verhältnissen mit eingeschränktem Sichtfeld im Schutzanzug agieren können. Normalerweise finden solche Gewöhnungsübungen fernab der Öffentlichkeit in den Gerätehäusern der Feuerwehren statt. Dieses Mal ging es für die etwa 20 Mitglieder der Spezialeinheit in den Verbrauchermarkt auf dem Kasernengelände.

Auf dem Parkplatz wurde eine Absperrzone eingerichtet, in der die CSA-Träger sich mit ihren Schutzanzügen ausrüsteten. Anschließend war es Aufgabe, im Markt einen Einkauf für das nach der Übung angesetzte Grillen zu tätigen. Vorher mussten leere Getränkeflaschen am Leergutautomaten aufgegeben werden.

Möglich gemacht hatte diesen Dienstabend Marktinhaber Ingo Kirchhoff. Dafür und für die Spende der GEtränke dankte Oudshoorn abschließend.

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2019, 06:13 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 29sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.