821 Flüchtlinge leben zurzeit im Landkreis Nienburg. Weitere 100 sind in den Erstaufnahmeeinrichtungen Offizierskasino und BBS-Halle untergebracht.

821 Flüchtlinge leben zurzeit im Landkreis Nienburg. Weitere 100 sind in den Erstaufnahmeeinrichtungen Offizierskasino und BBS-Halle untergebracht.

24.10.2015

Infos rund um die Flüchtlinge

Die Verwaltung des Landkreises gibt auf der Homepage Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen

Landkreis. Auf der Homepage gibt die Verwaltung des Landkreises Nienburg Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen rund um das Thema Flüchtlinge. Hier ein Auszug: Wie viele Flüchtlinge leben zurzeit bei uns?

Zum Stichtag 21. Oktober 2015 lebten 821 Flüchtlinge im Landkreis Nienburg, davon 370 aus dem Westbalkan, 312 aus dem Nahen Osten, 80 aus afrikanischen Staaten und 47 aus den Nachfolgestaaten der UdSSR. Bei 12 Flüchtlingen ist die Staatsangehörigkeit ungeklärt.

Wie viele Flüchtlinge kommen noch?

Aktuell geht die Kreisverwaltung davon aus, dass im Schnitt ca. 40 bis 50 Personen pro Woche im Landkreis Nienburg ankommen. Aufnahmequoten für die einzelnen Bundesländer legen fest, welchen Anteil von Asylbewerbern jedes Bundesland aufnehmen muss. Diese werden nach dem so genannten „Königsteiner Schlüssel“ festgesetzt. Er wird für jedes Jahr entsprechend der Steuereinnahmen (2/3 Anteil bei der Bewertung) und der Bevölkerungszahl (1/3 Anteil bei der Bewertung) der Länder berechnet. Die Verteilungsquote für 2015 in Niedersachsen ist 9,4 Prozent und damit unverändert zu 2014. Das Land wiederum verteilt die Asylsuchenden auf die Landkreise (und kreisfreien Städte sowie die Region Hannover) nach den Bevölkerungszahlen. Im Landkreis erfolgt die Zuweisung und Unterbringung ebenfalls nach einer Quote, die anhand der Bevölkerungszahlen der Samtgemeinden, Gemeinden und Städte des Landkreises ermittelt wird.

Welche Leistungen stehen Flüchtlingen zu?

Asylsuchende haben Anspruch auf Regelleistungen zwischen 217 und 359 Euro pro Monat. Zu den Regelleistungen kommen –wie bei allen vergleichbaren Sozialleistungen auch- die Kosten der Unterkunft und Heizung, die der Landkreis in tatsächlicher Höhe trägt. Nur wenige Flüchtlinge sind aufgrund Erwerbstätigkeit oder als Familienangehörige krankenversichert. Der Landkreis gewährt bei den allermeisten Flüchtlingen daher Krankenhilfe, indem er die tatsächlichen Kosten übernimmt.

Wie werden Flüchtlinge im Landkreis Nienburg untergebracht?

Die Flüchtlinge wurden nach dem Verhältnis der Einwohnerzahlen auf die Städte und Samtgemeinden verteilt. Bezüglich der Unterbringung besteht zwischen Landkreis und Kommunen ein breiter Konsens darüber, dass eine dezentrale Unterbringung der Unterbringung in Sammelunterkünften oder Flüchtlingsheimen vorzuziehen ist. Alle im Landkreis Nienburg bisher aufgenommen Flüchtlinge konnten dank der hohen Bereitschaft in den Gemeinden und der Bevölkerung in eigenem Wohnraum untergebracht werden. An diesem Ziel werden alle Beteiligten weiter festhalten. Ob dies dauerhaft möglich sein wird, wird von der tatsächlichen Zahl der zugewiesenen Personen und der Verfügbarkeit von Wohnungen abhängig sein. Der Landkreis ruft daher Wohnungseigentümer dazu auf, ihre verfügbaren Wohnungen an die Kommunen zu melden.

www.landkreis-nienburg.de

Anmerkung der Redaktion: In den Zahlen nicht enthalten sind die Flüchtlinge, die vom ASB im Offizierskasino in Langendamm und vom DRK in der BBS-Halle in Nienburg betreut werden. Diese Männer, Frauen und Kinder werden später voraussichtlich auf andere Landkreise verteilt. eha

Zum Artikel

Erstellt:
24. Oktober 2015, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 22sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.