Die Hakenkreuz-Glocke in Schweringen trägt auf der einen Seite eine nationalsozialistische Inschrift und auf der anderen ein Hakenkreuz. Brosch

Die Hakenkreuz-Glocke in Schweringen trägt auf der einen Seite eine nationalsozialistische Inschrift und auf der anderen ein Hakenkreuz. Brosch

Schweringen 28.02.2018 Von Evangelischer Pressedienst

Initiative gegen Rassismus fordert neue Glocke für Schweringen

Die 1934 aufgehängt „Nazi-Glocke“ soll einem Museum zur Verfügung gestellt werden.

Der „[DATENBANK=5278]Runde Tisch gegen Rassismus und rechte Gewalt in Stadt und Landkreis Nienburg[/DATENBANK]“ hat die evangelische Kirchengemeinde in Schweringen aufgefordert, ihre mit Nazi-Symbolen versehene Glocke abzuhängen. Die Gemeinde solle für die tiefste von insgesamt drei Glocken eine neue anschaffen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben. Die Unterzeichner verweisen dabei sich auf einen ähnlich gelagerten Fall in Faßberg in der Lüneburger Heide.

Dort hatte die hannoverschen Landeskirche angeboten, die Kosten für die Neuanschaffung einer allerdings deutlich kleineren Glocke zu übernehmen. In der Kirche in Faßberg gibt es keine weitere Glocke. Der Kirchenvorstand hatte daraufhin beschlossen, den Guss in Auftrag zu geben.

Nach Angaben von Pastor [DATENBANK=3100]Jann-Axel Hellwege[/DATENBANK] kommt der Kirchenvorstand in Schweringen einer Lösung näher. Die Verantwortlichen wollten spätestens Ende Mai ein Ergebnis präsentieren. Die Tendenz gehe dahin, dass die Glocke mit den Nazi-Symbolen „wohl nicht mehr läuten wird“. Er warte derzeit auf die Angebote zweier Glockengieß-Firmen, sagte Hellwege. Dann könne die Gemeinde finanzielle Unterstützung bei der Landeskirche beantragen. Auch scheine sich eine Mehrheit dafür abzuzeichnen, dass die Glocke, wenn sie denn abgehängt würde, in Schweringen bleiben solle. Dann müsste im Dorf oder in der Kirche ein geeigneter Ort gefunden werden.

Die zuständige Landessuperintendentin [DATENBANK=4905]Petra Bahr[/DATENBANK] betonte: „Glocken mit nationalsozialistischen Symbolen und Schriftzügen können nicht zu Gottesdiensten einladen.“ Dafür setze sie sich ein. Sie begrüße es, dass die Debatte öffentlich geführt werde und von einem sachlichen Ton geprägt sei. „Über den weiteren Umgang mit der Glocke hat die Kirchengemeinde vor Ort, also Kirchenvorstand und Pfarramt zu entscheiden.“

Die 1934 aufgehängte Glocke in der Schweringer Kreuzkirche, die ein Hakenkreuz und eine nationalsozialistische Inschrift trägt, sollte einem geeigneten Museum zur Verfügung gestellt werden, betonten die Verfasser des Briefes. Darüber hinaus solle ein unabhängiger Historiker mit der Aufarbeitung der Geschichte und des aktuellen „Skandals um die Nazi-Glocke" beauftragt werden.

Aus Sicht des Runden Tisches ist der Umgang mit der Glocke längst keine interne Angelegenheit der Kirche mehr. Er gehe „alle Menschen in der Region etwas an“. Die Verfasser loben den offenen Umgang der Gemeinde mit dem Thema. Allerdings sei bis heute nicht geklärt, warum die Glocke entgegen einem entsprechenden Erlass nach 1945 nicht entfernt wurde „und das Wissen darüber im Ort in jedem Glockenschlag 83 Jahre lang mitschwingen konnte“.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Februar 2018, 11:56 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.