Landkreis 06.01.2018 Von Die Harke

Insolvenzverfahren weiter rückläufig

Sturmtief „Axel“ am 3. Januar 2017, „Burglind“ mit Regenbogen am 3. Januar 2018: Wetterexperte Manfred Kettel blickt zurück

Die Zahl der eröffneten Insolvenzverfahren im Bezirk des Insolvenzgerichtes Syke, zu dem auch der Landkreis Nienburg gehört, ist im Jahr 2017 gemäß dem Bundestrend gesunken. Dies gelte für alle Formen des Verfahrens, teilte die Schuldnerberatung des [DATENBANK=378]Paritätischen[/DATENBANK] Nienburg mit.

Die sogenannten Regelinsolvenzverfahren für Firmen und (ehemals) Selbstständige seien, so Schuldnerberater Wolfgang Lippel, um gut 23 Prozent mit 122 Verfahren in 2017 gegenüber 159 in 2017 gesunken. Diese erhebliche Abnahme entspricht nicht dem Bundestrend, der zwar auch eine Abnahme dieser Verfahren, aber bei weitem nicht in dieser Größenordnung zeige. Die Zahl der eröffneten Verbraucherinsolvenzverfahren für Privatpersonen ist ebenfalls nicht unerheblich gesunken.

Sie sank von von 491 in 2016 auf 431 in 2017, was eine Abnahme von über 12 Prozent bedeute. Hier gleiche sich der regionale dem Bundestrend immer mehr an, während es in den Vorjahren teilweise eine deutliche und unerklärliche Abweichung gegeben habe. Die abnehmenden Insolvenzzahlen, so Lippel, seien das Spiegelbild einer robusten Konjunktur und einer guten Beschäftigungslage. Trotzdem seien nach Zahlen von Creditreform immer noch etwa 6,85 Millionen erwachsene Menschen in Deutschland überschuldet.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Januar 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.