Die neue Kreisjugendpflegerin Simone Sommerfeld ist bei den Akteuren in der Jugendarbeit und bei vielen Kindern und Jugendlichen bereits bestens bekannt. Foto: Landkreis

Die neue Kreisjugendpflegerin Simone Sommerfeld ist bei den Akteuren in der Jugendarbeit und bei vielen Kindern und Jugendlichen bereits bestens bekannt. Foto: Landkreis

Landkreis 05.05.2020 Von Die Harke

Interesse an Mitbestimmung wecken

Simone Sommerfeld ist die neue Kreisjugendpflegerin

Simone Sommerfeld ist die neue Kreisjugendpflegerin im Landkreis Nienburg. Die Kreisverwaltung habe mit ihr eine langjährig erfahrene Diplom-Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin für diese Schnittstellenfunktion zwischen Kindern, Jugendlichen, Eltern und hauptamtlicher Jugendarbeit und Ehrenamt gewinnen können, heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

„Das Interesse an Mitbestimmung wird bei jungen Menschen besonders dann geweckt, wenn sie die Prozesse in ihrem Lebensumfeld kennenlernen und verstehen. Dies ist ein ganz wichtiges Ziel unserer Jugendarbeit“, sagt der Erste Kreisrat beim Landkreis Nienburg Thomas Klein. „Mit unserer neuen Kreisjugendpflegerin Simone Sommerfeld haben wir eine Fachkraft, die vor Ort bestens vernetzt ist und das breite Arbeitsspektrum mit den täglichen Herausforderungen seit langer Zeit kennt.“

Zu Simone Sommerfelds Aufgaben gehört unter anderem die Qualifizierung ehrenamtlicher Betreuerinnen und Betreuer in der Jugendarbeit im Rahmen der Jugendleiter-Aus- und Fortbildung ebenso die Organisation und Durchführung von Ferienfreizeiten und -angeboten, von Bildungsfahrten und die Unterstützung und Beratung in allen Fragen der Kinder- und Jugendarbeit.

Im Rahmen der Förderung der offenen Jugendarbeit hat sich in einer projektbezogenen Zusammenarbeit mit sechs Jugendzentren im Landkreis das Projekt „Leben auf dem Lande“ entwickelt. In den vergangenen zwei Jahren wurden dort mehr als 60 Jugendliche für gesellschaftliche und politische Themen gewonnen. „Das Schöne bei Projekten dieser Art ist der direkte Kontakt zu den jungen Leuten. Es ist mir ganz wichtig, dass gesellschaftlich gesehen und anerkannt wird, wie wichtig diese Arbeit in den Jugendhäusern und Vereinen ist“, unterstreicht Simone Sommerfeld. „Ich bin in diesem Sinne ein ganz großer Fan davon, die Akteure der offenen Jugendarbeit noch weiter als bisher zu verbinden und zu vernetzen.“

Außerdem ist die Kreisjugendpflegerin mit Kooperationspartnern von der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg und dem Kreisjugendring Nienburg aktivin der Präventionsarbeit an den Schulen. Das große gemeinsame Projekt „Schülerhelfer“ an 20 Grundschulen und das sogenannte Schülerscout-Projekt an acht weiterführenden Schulen umfasst jährliche Schulungen und Vernetzungstreffen.

Die politische Arbeit in Gremien und Ausschüssen ist ein weiterer Bestandteil der Tätigkeit. Hier werden unter anderem die gesetzlichen Vorgaben im Landkreis umgesetzt. „Sowohl auf der politischen Ebene als auch im pädagogischen Bereich ist Sommerfeld seit langer Zeit ein bekanntes Gesicht. Sie ist für Vereine, Verbände aber eben auch für Kinder, Jugendliche und Eltern eine Vertrauensperson und kompetente Ansprechpartnerin“, sagt Claudia Oelsner, Fachdienstleiterin Jugendarbeit, Kinderbetreuung und Prävention.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Mai 2020, 06:55 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.