Die neue Sohlgleite mit Beckenstruktur in der Siede an der Bundesstraße 214 im Bereich Sieden/Mesloh ist eine von zahlreichen Maßnahmen.  Nolte

Die neue Sohlgleite mit Beckenstruktur in der Siede an der Bundesstraße 214 im Bereich Sieden/Mesloh ist eine von zahlreichen Maßnahmen. Nolte

Südkreis/Mellinghausen 22.03.2018 Von Die Harke

Investiert, um für Durchgängigkeit zu sorgen

Gewässerentwicklungsmaßnahmen erörtert/ Haushaltssitzung des Unterhaltungs- und Landschaftspflegeverbandes Große Aue

In diesen Tagen fand die gemeinsame Sitzung von Vorstand und Ausschuss des Unterhaltungs- und Landschaftspflegeverbandes (ULV) Große Aue im Hotel Märtens in Mellinghausen statt. Im Fokus der von Verbandsvorsteher [DATENBANK=7307]Heinrich Nuttelmann[/DATENBANK] aus Voigtei geleiteten Sitzung stand neben dem Bericht über das vergangene Jahr, die Abnahme der Jahresrechnung 2017 und die Festsetzung des Haushaltsplans 2018 durch den Verbandsausschuss.

Geschäftsführer [DATENBANK=7308]Rainer Ausborn[/DATENBANK] berichtete, dass die Unterhaltungsarbeiten an den Gewässern 2017 durch die starken Niederschläge in der zweiten Jahreshälfte eine erhebliche Herausforderung darstellten. Das Wasser konnte zwar zügig abgeführt werden, trotzdem blieben die Flächen wegen der anhaltenden Regenfälle nass und schlecht befahrbar.

Das Unterhaltungskonzept habe sich allerdings insgesamt bewährt. „Neben dem Wasser von oben hatten wir auch mit dem Wind zu kämpfen“, so Ausborn. Einige starke Sommer- und Herbststürme führten zu einer erheblichen Anzahl von umgestürzten Bäumen, die zeitgleich mit den regulären Mäharbeiten bewältigt werden mussten. Trotz der erschwerten Bedingungen konnten die Unterhaltungsarbeiten überwiegend bis zum Ende des Jahres abgeschlossen werden. Er dankte allen Mitarbeitern für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit als Team.

Durch das eigene Personal und die Maschinen des ULV Große Aue sind auch 2017 wieder Gewässerentwicklungsmaßnahmen ausgeführt worden. Für den Unterhaltungsverband „Uchter Mühlenbach“ ist zum Beispiel ein Sohlabsturz im „Bruch- und Kolkgraben“ in Wellie zu einer rauen Sohlgleite umgebaut und so die Durchgängigkeit des Gewässers für Fische und aquatische Lebewesen in diesem Bereich hergestellt worden. Finanziert wurde diese Maßnahme durch Fördergelder des Fachbereiches Umwelt des Landkreises Nienburg. Verbandsvorsteher Nuttelmann bedankte sich in diesem Zusammenhang für die gute Zusammenarbeit mit dem UHV „Uchter Mühlenbach“ und dem Landkreis.

Darüber hinaus konnte die Durchgängigkeit in der Siede, neben der Großen Aue das zweitgrößte Gewässer des Verbandes, weiter ausgebaut werden. Wie bereits 2012 und 2013 konnten 2017 zwei weitere Sohlabstürze zu Sohlgleiten mit Beckenstruktur umgebaut werden. Dadurch ist die Siede nun auf rund 12,7 Kilometer durchgängig für Fische und aquatische Lebewesen. Finanziert wurden die Projekte durch Zuwendungen des Landes Niedersachsen (FGE), der EU (ELER) sowie durch einen zehnprozentigen Anteil des ULV Große Aue. Die Umsetzung der Maßnahmen hat für die Fischfauna eine sehr hohe Bedeutung. Im Mittellauf der Siede konnten wieder Bachforellen festgestellt werden. Diese können sich nun im dem gesamten Gewässerabschnitt ausbreiten, informierte Geschäftsführer Ausborn.

Die Jahresrechnung 2017 wurde vom Kassenverwalter Jens Spreen vorgetragen und erläutert. Dem Vorstand und der Geschäftsführung wurde hierfür durch den Ausschuss die Entlastung erteilt.

Der neue, für das Jahr 2018 aufgestellte Haushaltsplan beläuft sich auf eine Gesamtsumme von rund 2,42 Millionen Euro. Hinsichtlich des Beitragssatzes erläuterte Verbandsvorsteher Heinrich Nuttelmann, dass dieser für das Jahr 2018 noch bei elf Euro pro Hektar bleiben könne. Aufgrund der immer komplexer werdenden Aufgaben beziehungsweise Arbeiten kann dieser Beitragssatz jedoch nicht mehr dauerhaft gehalten werden. Verbandsvorsteher Nuttelmann kündigte daher an, dass der Vorstand davon ausgehe, dass der Flächenbeitrag ab 2019 um zwei Euro, auf dann 13 Euro pro Hektar, erhöht werden müsse.

Auch im laufenden Jahr sollen weitere Gewässerentwicklungsmaßnahmen durch den Verband umgesetzt werden. In der Siede sollen zwei weitere Sohlabstürze rück- beziehungsweise umgebaut werden. Weiterhin sind mehrere Strukturverbesserungsmaßnahmen durch den Einbau von Totholz und Kies sowie die Wiederherstellung von Auenbereichen zum Beispiel an der Großen Aue, am Rohrbach in Liebenau und am Triebjebach in Wietzen sowie an der Kleinen Aue in Melloh und an der Sule geplant.

Der Bauhaushalt für die Umsetzung von Entwicklungsmaßnahmen beläuft sich in Summe auf rund 750.000 Euro. Die Finanzierung erfolgt über verschiedene Förderprogramme des Landkreises, des Landes und der EU. Da diese Ausbaumaßnahmen neben der regulären Gewässerunterhaltung umgesetzt werden müssen, hat sich der Verband auch für 2018 wieder einiges vorgenommen.

Zum Artikel

Erstellt:
22. März 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.